Suche / Archiv


Erweiterte Suche

21. Jahrgang Heft 5 Oktober 2012

Originalarbeit
Cordula Lebert, Nürnberg, und Hartmut Derendorf, Gainesville, Florida
Retrospektive Analyse der Plasmaspiegeldaten von 1 122 Patienten

Vancomycin ist eine lang etablierte Therapieoption bei Infektionen mit multiresistenten grampositiven Erregern, insbesondere Methicillin-resistenten Staphylococcus-aureus-Stämmen (MRSA). Ein relativ schmales, durch nephrotoxische Effekte begrenztes therapeutisches Fenster setzt der Steigerung der Vancomycin-Dosierung zur Maximierung der Therapiewirkung Grenzen. Um dennoch eine optimale Wirkstoffexposition zu erzielen, empfehlen Fachgesellschaften die Bestimmung der Talspiegel im Plasma nach Therapiebeginn, gegebenenfalls mit nachfolgender Dosierungsanpassung. Anhand der Daten von 1 122 Patienten aus dem Zeitraum 1990 bis 2011 wurden in dieser Analyse retrospektiv die Einflüsse von Dosierungsschemata und Patientencharakteristika auf die Plasmatalspiegel von Vancomycin untersucht. Bei Dosierung nach Herstellerempfehlung lagen die mittleren Talspiegel insbesondere bei nierengesunden Patienten deutlich unter der aktuellen Leitlinienempfehlung von 15 bis 20 mg/l für schwere Infektionen. Auch bei körpergewichtsbezogener Dosierung wurden nur bei einer Minderheit der Patienten den Empfehlungen entsprechende Plasmaspiegel erzielt, insbesondere in den ersten drei Tagen der Therapie. Es bestand eine nur moderate Korrelation der Wirkstoffspiegel mit der körpergewichtsbezogenen Dosierung. Die bei Intensivpatienten häufig vorkommenden Schwankungen der Nierenfunktionsleistung können unvorhersagbare Effekte auf die Vancomycin-Exposition haben. Diese Ergebnisse sprechen für frühzeitige und wiederholte Messungen der Vancomycin-Talspiegel auch und besonders bei nierengesunden Patienten. Die niedrige Exposition in der kritischen frühen Phase der Therapie, die limitierte Korrelation der Exposition mit der Dosierung und die Ergebnisse aktueller klinischer Studien, in denen keine Verbesserung der Wirksamkeit von Vancomycin bei höheren Plasmatalspiegeln beobachtet wurde, legen jedoch nahe, zumindest bei schwer kranken Patienten mit Infektionen von Organen oder tiefen Gewebekompartimenten andere MRSA-wirksame Medikamente einzusetzen.

Schlüsselwörter: Vancomycin, Talspiegel, Dosierung, Nierenfunktion, Körpergewicht, therapeutisches Drug-Monitoring

Therapeutic drug monitoring of vancomycin in adults – retrospective analysis of plasma level data of 1122 patients

Vancomycin is a well-established therapeutic option for infections involving multiresistant Gram-positive pathogens, particularly methicillin-resistant Staphylococcus aureus (MRSA). The dose-dependent risk of nephrotoxic effects limits the maximization of vancomycin exposure to increase therapeutic efficacy. Guidelines recommend body-weight-based dosages and measurements of plasma trough levels (PTLs) early in the treatment course, followed by dose adjustments to achieve exposures in an optimum target range. Vancomycin PTLs were determined in 1,122 patients treated at a large tertiary care center from 1990 to 2011. The influences of dose regimens and patient characteristics were investigated in a retrospective analysis of the PTL dataset. Mean PTLs remained clearly below the currently recommended target range of 15 to 20 mg/l in patients dosed according to manufacturer recommendations, particularly in those with normal renal function. With body weight-based guideline-compliant dosages as well, only a minority of patients reached the recommended exposure, particularly in the first three days of therapy. Vancomycin exposure was consistently lower in the first three days of therapy versus later time points. There was a weak correlation of body weight-based dosage and PTLs. Variations in renal function appeared to have unpredictable effects on VAN exposure. These results support early and repeated measurements of vancomycin PTLs, particularly in patients with normal renal function. Limited correlation of PTLs and vancomycin dosages, low exposures in the critical early phase of therapy and the results of clinical studies that failed to find a correlation of vancomycin efficacy and plasma levels suggest the use of alternative MRSA-active antibiotics at least in severely ill patients with infections involving critical organs or deep-seated tissues.

Key words: Vancomycin, trough, dosing, renal function, body weight, therapeutic drug monitoring

Chemother J 2012;21:101–8.



Zur Diskussion
Dietmar Beier, Chemnitz

Ziel der Pneumokokken-Impfung ist die Prävention von Krankheiten, insbesondere invasiven Erkrankungen, die durch im Impfstoff enthaltene Serotypen des Erregers verursacht werden. Die aktive Immunisierung gegen Pneumokokken-Erkrankungen erbrachte den Nachweis, dass sie geeignet ist, Morbidität und Mortalität sowohl invasiver als auch nichtinvasiver Pneumokokken-Infektionen zu senken. Neben der in Deutschland bereits seit 2006 bestehenden Empfehlung bei Säuglingen und Kleinkindern empfiehlt die Sächsische Impfkommission seit Januar 2012 auch die Einbeziehung von Konjugat-Impfstoffen bei der Impfung von Erwachsenen im Alter von 50 Jahren und darüber. Konjugat-Impfstoffe haben Vorteile vor reinen Polysaccharid-Impfstoffen. Bisher nicht geimpfte Erwachsene sollten zuerst Konjugat-Impfstoff erhalten. Bei bereits mit Polysaccharid-Impfstoff geimpften Personen ist auch eine Nachimpfung mit Konjugat-Impfstoff sinnvoll. Die Impfung mit Konjugat-Impfstoff kann ergänzt werden durch Impfung mit Polysaccharid-Impfstoff zum Schutz vor weiteren Serotypen.

Schlüsselwörter: Streptococcus pneumoniae, Serotypen, invasive Pneumokokken-Erkrankungen, Erwachsene, Impfung, Pneumokokken-Konjugatimpfstoff

Recommendations of the Saxon Commission on Vaccinations on the vaccination of adults with pneumococcal conjugate vaccines

Target of pneumococcal vaccination is the prevention of diseases, esp. invasive diseases, caused by serotypes of the pathogen present in the vaccine. Active immunization against pneumococcal diseases demonstrated applicability for decreasing morbidity and mortality of both invasive and non-invasive pneumococcal infections. In addition to recommendation for infants and toddlers, existing in Germany since 2006, the Saxon Commission on Vaccinations has recommended the integration of conjugate vaccines for vaccination of adults of 50 years and older since January, 2012. Conjugate vaccines are favourable versus mere polysaccharide vaccines. Adults, not vaccinated up to now, should receive conjugate vaccine first. For persons, vaccinated by polysaccharide vaccine before, further vaccination by conjugate vaccine makes sense. Vaccination by conjugate vaccine could be supplemented by vaccination using polysaccharide vaccine for protection against further serotypes.

Key words: Streptococcus pneumoniae, serotypes, invasive pneumococcal diseases, adults, vaccination, pneumococcal conjugate vaccine

Chemother J 2012;21:109–12.



Berichte & Abstracts
23. Jahrestagung der Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie e.V. 11. bis 13. Oktober 2012, Deutsches Hygiene-Museum, Dresden


PEG-Mitteilungen




11. bis 13. Oktober 2012, Deutsches Hygiene-Museum, Dresden


Formular und weitere Informationen bei der Geschäftsstelle der PEG, www.p-e-g.org/econtext/kontakt