Suche / Archiv


Erweiterte Suche

21. Jahrgang Heft 4 August 2012

Übersichten
H. Knothe und G. Witt, Kiel

(Nachdruck aus Dtsch Med Wochenschr 1958;83:829–34 mit freundlicher Genehmigung des Georg Thieme Verlags, Stuttgart)

Chemother J 2012;21:81–6.



P. Naumann, Hamburg

(Nachdruck aus Dtsch Med Wochenschr 1966;91:1152–7 mit freundlicher Genehmigung des Georg Thieme Verlags, Stuttgart)

Chemother J 2012;21:87–92.



U. Ullmann, Tübingen

(Nachdruck aus Dtsch Med Wochenschr 1977;102:1781–3 mit freundlicher Genehmigung des Georg Thieme Verlags, Stuttgart)

Chemother J 2012;21:93–5.



Originalarbeit

(Reprinted from J Antimicrob Chemother 1983;11:597–601 with kind permission from Oxford University Press.)

Chemother J 2012;21:96.



H. Knothe, P. Shah, V. Krcmery, M. Antal, and S. Mitsuhashi

(Nachdruck aus Infection 1983;11:315–7 mit freundlicher Genehmigung des MMV Medizin Verlag GmbH, München)

In conjugational crosses, three Klebsiella pneumoniae strains and one Serratia marcescens strain have been demonstrated to transfer resistance determinants to newer types of cephalosporins. While Klebsiella strains donated cefotaxime, cefamandole and cefuroxime resistance to Escherichia coli K-12 recipients, the genetic analysis of exconjugants after the transfer of plasmids from Serratia strains to Proteus or Salmonella recipients showed that the cefoxitin resistance determinant was also co-transferred. In subsequent transfer cycles of this plasmid, cefotaxime and cefoxitin resistance determinants segregated in contrast to the relative stability of plasmids derived from Klebsiella strains in subsequent transfer cycles. From results obtained in this study, it may be concluded that in some strains of nosocomial Enterobacteriaceae, resistance to newer cephalosporins could be transmissible and thus plasmid-located.

Zusammenfassung

Übertragbare Resistenz gegenüber Cefotaxim, Cefoxitin, Cefamandol und Cefuroxim in klinischen Isolaten von Klebsiella pneumoniae und Serratia marcescens. Bei drei Stämmen von Klebsiella pneumoniae und einem Stamm von Serratia marcescens konnte demonstriert werden, dass sie bei Kreuzkonjugation Resistenzdeterminanten gegen neuere Cephalosporine übertragen. Während Klebsiella-Stämme Resistenz gegen Cefotaxim, Cefamandol und Cefuroxim auf Escherichia-coli-K-12-Empfängerstämme übertrugen, zeigte die genetische Analyse der Exkonjuganten nach Übertragung von Plasmiden von Serratia-Stämmen auf Proteus- oder Salmonella-Empfängerstämme, dass die Determinante für Cefoxitin-Resistenz ebenfalls mit übertragen wurde. Bei weiteren Übertragungszyklen mit diesem Plasmid spalteten sich die Determinanten für Resistenz gegen Cefotaxim und Cefoxitin ab; im Gegensatz dazu besaßen Plasmide von Klebsiella-Stämmen in weiteren Übertragungszyklen eine relativ hohe Stabilität. Aus den Ergebnissen dieser Studie kann geschlossen werden, dass bei manchen Stämmen von nosokomialen Enterobacteriaceae Resistenz gegen neuere Cephalosporine übertragbar und folglich auf Plasmiden lokalisiert sein könnte.

Chemother J 2012;21:97–9.



PEG-Mitteilungen




Andreas Groll, Münster, als korrespondierender Autor