Suche / Archiv


Erweiterte Suche

21. Jahrgang Heft 3 Juni 2012

Editorial
Die Herausgeber


Übersicht

(Nachdruck aus Epi Bull 2012;(17):146–7 mit freundlicher Genehmigung)

In den letzten Jahren werden immer häufiger Carbapenem-resistente gramnegative Bakterien bei hospitalisierten Patienten identifiziert. Die Bildung einer Carbapenemase ist zumeist die Ursache der Carbapenem-Resistenz, insbesondere bei Enterobateriaceae und Nonfermentern (z. B. Pseudomonas spp. und Acinetobacter spp.), die bei einem vorherigen Krankenhausaufenthalt im Ausland erworben wird. Eine Ausnahme bildet die Carbapenemase GIM-1, deren Auftreten und Verbreitung bisher nur auf Deutschland beschränkt ist. Der folgende Beitrag soll über Herkunft, Diagnostik und das Auftreten GIM-1-bildender Bakterien in Deutschland informieren.

Chemother J 2012;21:56–8.



Originalarbeit
G. Linzenmeier und H. Neussel, Essen

(Nachdruck aus Zbl Bakt Hyg, I. Abt. Orig. 1972;A221:511–26 mit freundlicher Genehmigung von Elsevier GmbH)

Hemmhofteste für die Kombination von Chemotherapeutika mit einem Testblättchen entbehren meist wissenschaftlich erarbeiteter Grundlagen über die Beziehung zu Reihenverdünnungstesten. Im Fall der Kombination von Sulfamethoxazol/Trimethoprim1 finden sich bei zahlreichen Keimarten, besonders deutlich bei Coli-, Proteus- und Klebsiella-Bakterien, Vergrößerungen der Hemmhöfe, die für einen Synergismus, wie er im Reihenverdünnungstest bekannt ist, sprechen. Die Beziehungen der MIC-Werte zu den Hemmhofgrößen sind mit einer Regressionslinie gut erfassbar, so dass die relativ einfache Prüfung mit einem Kombinationsblättchen im Gegensatz zu zahlreichen anderen Kombinationen erlaubt ist.

The combination Sulfamethoxazole-Trimethoprim in vitro

217 bacterial strains isolated from pathological material were examined by the agar dilution test for their sensitivity to Trimethoprim, Sulfamethoxazole and a combination of both drugs in the proportion 1 : 20. 114 of these strains were examined at the same time by the agar diffusion method, using individual and combination discs. The medium was DST agar (Oxoid). In E. coli, Klebsiella-Enterobacter and Proteus a very clearcut synergism of Trimethoprim with Sulfamethoxazole could be demonstrated. By contrast, only a small additive effect was found for P. pyocyanea, Staphylococcus aureus and Enterococci. The values for the minimal inhibitory concentration obtained in the two-dimensional serial dilution test gave a good correlation (r = –0.92) with the size of inhibition zones produced by combination discs containing 1,25 mcg Trimethoprim + 23,75 mcg Sulfamethoxazole. From the calculated regression line and in consideration of a mean serum level of 1,56 mcg/ml Trimethoprim and 31,2 mcg/ml Sulfamethoxazole, it can be stated that strains with inhibition zones of more than 20 mm are “sensitive”, those with inhibition zones of 10–20 mm “moderately sensitive”. Strains which give smaller inhibition zones or show none should be considered “resistant”.

Chemother J 2012;21:59–65.



Berichte & Abstracts

4. bis 5. Mai 2012, Gustav-Stresemann-Institut in Bonn, ausgerichtet von der Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie e. V.

– Abstracts –

Reihenfolge alphabetisch nach Name des Erst-/Korrespondenzautors



Aus der Industrie
Christoph Müller-Löbnitz, Forchheim
Neue Aspekte aus Hämatologie/Onkologie, Transplantationsmedizin, Abdominalchirurgie und Pneumologie

Invasive Pilzinfektionen sind nicht nur für hämatologisch/onkologische Patienten eine große Gefahr, auch bei COPD, Lebererkrankungen und rheumatischen Erkrankungen kann das Risiko für Aspergillus-Infektionen gesteigert sein. Besonders gefährdet sind auch pneumologische Patienten mit Kavernen in der Lunge, wo sich Aspergillome entwickeln können. Spezielle PCR-Tests und massenspektrometrische Verfahren (MALDI-ToF) identifizieren heute die Pilz-Spezies exakter und schneller als noch vor einigen Jahren. Besondere Bedeutung hat dabei die Differenzierung zwischen Aspergillen und Mucorales, weil wichtige Aspergillus-wirksame Substanzen bei Mucorinfektionen nicht effektiv sind. Wegen der weiterhin großen diagnostischen Probleme und der sehr schlechten Prognose gesicherter Aspergillus- und Mucormykosen, sollte bei gefährdeten Patienten eine Prophylaxe oder eine präemptive Behandlung erwogen werden.

Schlüsselwörter: Aspergillus, Candida, Hämatologie, Stammzelltransplantation, Lebertransplantation, Mucorales

Invasive fungal infections in different groups of patients. New aspects from hematology/oncology, transplantation medicine, abdominal surgery, and pneumology

Invasive fungal infections are not only a major threat for haematological/oncologic patients but also in patients with COPD, liver diseases, and rheumatologic diseases, the risk for Aspergillus infections can be increased. Pneumologic patients with lung caverns where aspergilloms can develop are at particular risk.

Special PCR tests and mass spectometrical approaches (MALDI-ToF) identify fungal species more exactly and more rapidly than some years ago. The differentiation between Aspergillus and Mucorales has particular importance as important antimycotics effective against Aspergillus did not show activity against Mucorales. Due to the continuing diagnostic problems and the poor prognosis of proven Aspergillus and Mucorales infections, prophylactic or pre-emptive treatment should be considered in patients at risk.

Key words: Aspergillus, Candida, haematology, stem cell transplantation, liver transplantation, Mucorales

Chemother J 2012;21:73–8.



PEG-Mitteilungen