Suche / Archiv


Erweiterte Suche

21. Jahrgang Heft 2 April 2012

Originalarbeit
Franz-Josef Schmitz, Minden
Ergebnisse aus Deutschland nach mehreren Jahren Einsatz im klinischen Alltag

Tigecyclin, der erste Vertreter aus der Gruppe der Glycylcyclin-Antibiotika, verfügt über ein breites Wirkspektrum, das grampositive und gramnegative Bakterien einschließlich multiresistenter Erreger beinhaltet. Hierzu gehören auch multiresistente Enterokokken wie E. faecium sowie Vancomycin-resistente Stämme. Die Substanz ist in Deutschland für die Behandlung komplizierter intraabdomineller Infektionen (cIAI) und komplizierter Haut- und Weichgewebeinfektionen (cSSTI) zugelassen. Während die Rolle von Enterokokken bei (polymikrobiellen) Wundinfektionen kontrovers diskutiert wird, spielen bei der Peritonitis Enterokokken als ursächliche Erreger eine nachweislich wichtige Rolle. Aktuelle Surveillance-Daten bestätigen eine kontinuierliche Zunahme von E. faecium, einem Erreger, der gegenüber zahlreichen Antibiotikaklassen resistent ist. Daher wurde die In-vitro-Wirksamkeit von Tigecyclin im Vergleich mit anderen Antibiotika untersucht. Einbezogen wurden insgesamt 600 Enterokokken-Stämme (400 E. faecalis und 200 E. faecium), die in erster Linie von hospitalisierten Patienten mit cIAI und cSSTI im Jahr 2009 isoliert worden waren. Die minimalen Hemmkonzentrationen (MHKs) wurden mittels Mikrodilution nach CLSI-Methode bestimmt, zur Qualitätssicherung wurden die entsprechenden Kontrollstämme getestet. Sowohl der MHK-Bereich als auch die MHK50- und MHK90-Werte zeigen für Tigecyclin eine ausgezeichnete In-vitro-Wirksamkeit gegenüber allen 600 Enterokokken-Stämmen mit Empfindlichkeitsraten von 100 %. Es gab keine Unterschiede in der Wirksamkeit gegenüber E. faecalis und E. faecium, wenngleich E. faecium gegenüber vielen anderen Antibiotika resistent war. Darüber hinaus bestätigte sich die ausgezeichnete Tigecyclin-Wirksamkeit gegenüber Vancomycin-resistenten Enterokokken. Keines der getesteten Enterokokken-Isolate war gegenüber Tigecyclin resistent, obwohl die Substanz seit einigen Jahren im klinischen Einsatz ist. Die Tigecyclin-MHK90 von 0,125 mg/l bei E. faecalis war niedriger als bei Linezolid und Vancomycin (jeweils 2 mg/l). Bei E.-faecium-Isolaten lagen die MHK90-Werte für Tigecyclin, Linezolid und Vancomycin bei 0,125, 2 und 16 mg/l. Insgesamt zeigte Tigecyclin somit eine exzellente In-vitro-Wirksamkeit gegenüber allen getesteten Enterokokken-Isolaten.

Schlüsselwörter: Enterokokken, E. faecium, VRE, Tigecyclin

In vitro activity of tigecycline against Enterococcus faecalis and Enterococcus faecium

Tigecycline is a new broad-spectrum antibiotic against Gram-positive and Gram-negative bacteria including multi-drug-resistant pathogens e. g. enterococci like E. faecium and vancomcin resistant strains. It is licenced for the treatment of complicated intra-abdominal infections (cIAI) and skin and soft tissue infections (cSSTI) in Germany.

Enterococcal pathogens are one of the most important bacterial species responsible for cIAI (e. g. peritonitis) and cSSTI (e. g. deep wound infections). Surveillance data reveal increasing incidences of E. faecium, multi-drug-resistant against many antibiotic classes.

Aim of the present study was to compare the in vitro activities of tigecycline and comparators. In total 600 bacterial strains were tested (200 Enterococcus faecium and 400 Enterococcus faecalis) mostly collected from patients with cIAI or cSSTI in the year 2009. MICs were determined by the broth microdilution according to the guidelines of the CLSI. The accuracy of susceptibility testing was evaluated by MIC testing of quality control organisms.

According to MIC ranges as well as to MIC50/90 values, tigecycline demonstrated excellent in vitro activity against all 600 enterococcal isolates tested with susceptibility rates of 100 % regarding both species. No difference could be observed between E. faecalis and E. faecium, although E. faecium isolates are very often multiresistant. In addition, tigecycline was active against vancomycin-resistant E. faecium isolates. None of the isolates tested showed resistance to tigecycline, although tigecycline has now been used for a couple of years. In comparison to other compounds with activity only against Gram-positive isolates (e. g. linezolid, vancomycin) tigecycline displayed a MIC90 value of 0,125 mg/L against E. faecalis isolates, while the other comparators displayed a value of 2 mg/L. Against E. faecium isolates MIC90 values for tigecycline, linezolid, and vancomycin were 0.125, 2, and 16 mg/L, respectively.

In summary, tigecycline displayed an excellent in vitro activity against all enterococcal isolates tested and no tigecycline resistant isolate was found.

Key words: Enterococci, E. faecium, VRE, tigecycline

Chemother J 2012;21:33–8.



For Discussion
Carlos F. Amábile-Cuevas, Mexico City, and Gabriel Levy-Hara, Buenos Aires

The Antibiotic Stewardship Working Group from the International Society for Chemotherapy, recently published ten recommendations for the use of antibiotics in outpatients. These are: use antibiotics only when needed; select the one with adequate spectrum, pharmacokinetics and pharmacodynamics; encourage patients‘ compliance; avoid most combinations and sub-standard drugs; discourage self-prescription; use guidelines, but also clinical criterion; use rationally the clinical microbiology lab, and know the local susceptibility trends. Antibiotics are societal drugs, hence society, especially those involved in antibiotic usage, must work towards preserving their efficacy.

Key words: antibiotic stewardship, antibiotic resistance, infectious diseases

Chemother J 2012;21:39–40.



Berichte & Abstracts
Venerologische und urogenitale Infektionen

16. bis 17. April 2012, Arbeitnehmer-Zentrum Königswinter, ausgerichtet von der Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie e. V. in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Urologie e. V., der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie e. V. und der Deutschen STD Gesellschaft e. V.

Abstracts – Reihenfolge nach Programm



PEG-Mitteilungen


Venerologische und urogenitale Infektionen – Programm

16./17. April 2012, Arbeitnehmer-Zentrum Königswinter, ausgerichtet von der Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie e. V. in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Urologie e. V., der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie e. V. und der Deutschen STD Gesellschaft e. V.



4. bis 5. Mai 2012, Gustav-Stresemann-Institut in Bonn, ausgerichtet von der Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie e. V.