Suche / Archiv


Erweiterte Suche

21. Jahrgang Heft 1 Februar 2012

Übersichten
Heiner Wedemeyer, Svenja Hardtke und Markus Cornberg, Hannover
Aktuelle Standards und zukünftige Entwicklungen

Weltweit leiden etwa 160 Millionen Menschen an einer chronischen Infektion mit dem Hepatitis-C-Virus (HCV). Mögliche Folgen einer chronischen HCV-Infektion sind Leberzirrhose und Leberkrebs (hepatocellular carcinoma, HCC). Seit der Entdeckung des Virus 1989 gab es weitreichende Verbesserungen in der Therapie der chronischen Hepatitis C, so dass heute in vielen Fällen eine Heilung möglich ist. In den letzten zehn Jahren bestand die Standardtherapie aus einer Kombination aus pegyliertem Interferon alfa (PEG-IFN) und Ribavirin. Zusammen mit individualisierten Behandlungsstrategien wurde dadurch abhängig vom HCV-Genotyp in 50 bis 80 % der Fälle ein anhaltendes virologisches Ansprechen (sustained virological response, SVR; HCV-RNS negativ sechs Monate nach Therapieende) erreicht. In sehr vielen Studien konnte gezeigt werden, dass eine „SVR“ gleichzusetzen ist mit einer Heilung der Hepatitis. Durch die Zulassung der neuen antiviralen HCV-Proteasehemmer Boceprevir und Telaprevir stehen wir aktuell am Beginn einer neuen Ära der Therapiemöglichkeiten. Eine Dreifach-Therapie mit PEG-IFN, Ribavirin und einem Proteasehemmer erhöht die Chancen auf eine SVR um weitere 25 bis 32 Prozentpunkte. Dies gilt im Moment vor allem für Patienten, die mit dem schwer behandelbaren Genotyp 1 infiziert sind. Die Entwicklung neuer, direkt antiviral wirksamer Medikamente geht jedoch weiter: Zurzeit befinden sich mehr als 80 weitere Substanzen in der Entwicklung. Vor Kurzem gelang in Pilotstudien sogar der Beweis, dass eine HCV-Infektion auch ohne Interferon alfa ausgeheilt werden kann.

Schlüsselwörter: HCV, Hepatitis-C-Infektion, Interferon alfa, Ribavirin, Proteasehemmer, Genotyp, IL28b

Treatment of hepatitis C: current standard and future concepts

Worldwide around 160 million people are chronically infected with the hepatitis C virus (HCV). Sequels are liver cirrhosis and hepatocellular carcinoma. Since the first report on HCV in 1989, there has been a great progress toward a cure for chronic HCV infection. For the last 10 years treatment with pegylated interferon alfa (PEG-IFN) and ribavirin was the standard of care; sustained virologic response rates (SVR) of 50–80 % depending on the HCV-genotype were reached with treatment individualization strategies. Importantly, it has been shown that SVR is cure of HCV and associated with less mortality. Now we are at the beginning of a new era with the approval of the first direct antiviral HCV protease inhibitors (PI) boceprevir and telaprevir. The triple therapy of PEG-IFN, ribavirin and a PI can increase SVR by additional 25–32 percentage points in difficult to treat HCV-genotype 1 infected patients. However, the development of new compounds keeps moving. More than 80 other direct anti-HCV agents are in clinical development programs. There are already first reports on patients that could be cured with IFN free regimens.

Key words: HCV, hepatitis C infection, interferon alfa, ribavirin, protease inhibitor, genotype, IL28b

Chemother J 2012;21:1–7.



Originalarbeiten
Michael Kresken, Barbara Körber-Irrgang, Rheinbach, und Wolfgang Behrens-Baumann, Magdeburg

Im Jahr 2009 wurde im Rahmen einer multizentrischen Resistenz-Surveillance-Studie (Ophthalmika-Studie 2 [OS2]) die Empfindlichkeit bakterieller Erreger von Patienten mit oberflächlichen Augeninfektionen gegenüber zehn topisch anwendbaren Antibiotika geprüft. An der Untersuchung waren 31 Laboratorien beteiligt. Die Bestimmung der minimalen Hemmkonzentrationen erfolgte in einem Referenzlabor mittels Mikrodilution entsprechend DIN ISO 20776-1:2006. Weil Grenzwerte für topisch anwendbare Antibiotika fehlen, wurden zur Einstufung der Bakterien als resistent die klinischen Grenzwerte (clinical breakpoints) für systemisch applizierbare Antibiotika herangezogen. Dabei fanden sowohl die Empfehlungen des European Committee of Antimicrobial Susceptibility Testing (EUCAST) als auch die des Clinical Laboratory Standards Institute (CLSI) Berücksichtigung. Weiterhin kamen, soweit vom EUCAST festgelegt, die epidemiologischen Grenzwerte (epidemiological cut-off values, ECOFF) zur Anwendung.

Dieser Bericht informiert über die Resistenzsituation bei ätiologisch bedeutsamen grampositiven und gramnegativen Bakterienspezies und vergleicht die Empfindlichkeitsdaten dieser Studie mit denen einer Studie, die im Jahr 2004 durchgeführt wurde (OS1). Insgesamt wurden 1 391 Bakterienisolate getestet. Häufigste Erreger waren, wie in der OS1, Staphylococcus aureus, Haemophilus influenzae und Streptococcus pneumoniae. Der Anteil von Oxacillin-(Methicillin-)resistenten Stämmen (MRSA) an allen Staphylococcus-aureus-Isolaten lag bei 8,4 % (OS1 9,9 %). Bei den Oxacillin-(Methicillin-)sensiblen Stämmen zeigten die Fluorchinolone ein unverändertes und die Aminoglykoside ein tendenziell rückläufiges Resistenzniveau. Bei den MRSA-Stämmen reduzierte sich der Anteil der Isolate mit Gentamicin-Resistenz von über 40 % auf unter 20 %, während der Anteil der Isolate mit Resistenz gegen Fluorchinolone von rund 70 % auf über 90 % stieg. Der Anteil Erythromycin-resistenter Stämme an den Streptococcus-pneumoniae-Isolaten verminderte sich von etwa 23 % in der OS1 auf etwa 12 % in dieser Studie. Insgesamt ist aus mikrobiologischer Sicht festzustellen, dass die getesteten Antibiotika weiterhin zur Lokaltherapie von oberflächlichen Augeninfektionen empfohlen werden können. Diese Empfehlung gilt aufgrund der günstigen aktuellen Resistenzsituation auch für die in der OS1 nicht getesteten Wirkstoffe Moxifloxacin und Oxytetracyclin.

Schlüsselwörter: Ophthalmika, Augeninfektion, Resistenzsituation, Konjunktivitis

Antimicrobial resistance among ocular isolates recovered from patients with superficial eye infections in Germany

In 2009, a second multi-centre study (Ophthalmics study 2 [OS2]) was carried out to determine the susceptibility patterns of bacterial isolates recovered from patients with superficial eye infections against ten antimicrobial agents approved for topical use. Thirty-one laboratories participated in the study. Minimal inhibitory concentrations were determined in a reference laboratory by using the microdilution method according to the standard DIN ISO 20776-1:2006. As breakpoints for antibacterial agents administered by the topical route do not exist, clinical breakpoints established for systemically administered antibacterial agents by both the European Committee of Antimicrobial Susceptibility Testing (EUCAST) and the Clinical Laboratory Standards Institute (CLSI) were applied to classify the bacterial isolates as resistant. In addition, epidemiological cut-off values (ECOFF) established by EUCAST were considered, if available.

The present report informs about the dissemination of resistant strains among isolates of the clinically important Gram-positive and Gram-negative bacterial species and compares the susceptibility data found in this study with those of a study conducted in the year 2004 (OS1). In total, 1,391 bacterial isolates were tested. Predominant species were Staphylococcus aureus, Haemophilus influenzae and Streptococcus pneumoniae, like in the OS1. The proportion of MRSA strains among all Staphylococcus aureus isolates was 8.4 % (OS1: 9.9 %). Among methicillin (oxacillin)-susceptible isolates, the level of fluoroquinolone resistance remained unchanged, while resistance to gentamicin tended to decline. Among the MRSA isolates, the proportion of gentamicin-resistant strains decreased from above 40 % to below 20 %, while the proportion of fluoroquinolone-resistant strains increased from about 70 % to above 90 %. The proportion of erythromycin-resistant strains among all Streptococcus pneumoniae isolates dropped from about 23 % in the OS1 to about 12 % in this survey. In conclusion from a microbiological point of view, the antibacterial agents tested can still be recommended for topical treatment of bacterial eye infections. Because of the currently favourable resistance situation this recommendation also applies to moxifloxacin and oxytetracycline, which were not tested in OS1.

Key words: Ophthalmics, ocular bacterial infection, resistance, conjunctivitis

Chemother J 2012;21:8–24.



Berichte & Abstracts
In Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit e. V. und der Deutschen Fachgesellschaft für Reisemedizin 11. November 2011, Heidelberg


PEG-Mitteilungen


Venerologische und urogenitale Infektionen

16./17. April 2012, Arbeitnehmer-Zentrum Königswinter, ausgerichtet von der Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie e. V. in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Urologie e. V., der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie e. V. und der Deutschen STD Gesellschaft e. V.