Suche / Archiv


Erweiterte Suche

20. Jahrgang Heft 3 Juni 2011

PEG-Empfehlungen
Andreas H. Groll*, Münster, Dieter Buchheidt, Mannheim, Oliver Cornely, Köln, Andreas Glöckner, Greifswald, Werner Heinz, Würzburg, Rainer Höhl, Nürnberg, Regine Horré, Bonn, Meinolf Karthaus, München, Peter Kujath, Lübeck, u.a.
Gemeinsame Empfehlungen der Deutschsprachigen Mykologischen Gesellschaft (DMYKG) und der Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie (PEG)

Infektionen durch Candida-Arten sind eine wichtige Ursache von Morbidität und Letalität abwehrgeschwächter und hospitalisierter Patienten. Die vorliegende Arbeit enthält die gemeinsamen Empfehlungen der Deutschsprachigen Mykologischen Gesellschaft (DMYKG) und der Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie, Sektion Antimykotische Chemotherapie (PEG-SAC) zu Diagnose und Behandlung invasiver und oberflächlicher Candida-Infektionen. Sie basieren auf publizierten klinischen Studien, Fallserien und Expertenbeurteilung analog den Evidenz-Kriterien der Infectious Diseases Society of America (IDSA). Die Kernaussagen der Empfehlungen sind hier zusammengefasst: Grundlage der Diagnose ist unverändert der mikrobiologische Erregernachweis mit Identifikation der vorliegenden Candida-Art; eine In-vitro-Empfindlichkeitstestung ist für alle invasiven Isolate obligat. Optionen der Initialtherapie der Candidämie und anderer invasiver Candida-Infektionen des nichtgranulozytopenischen Patienten umfassen Fluconazol oder eines der drei zugelassenen Echinocandine; liposomales Amphotericin und Voriconazol sind wegen ungünstigerer pharmakologischer Eigenschaften nachgeordnete Alternativen. Optionen der Erstlinientherapie bei granulozytopenischen Patienten sind aufgrund ihrer fungiziden Wirkung die Echinocandine und liposomales Amphotericin B. Zentralvenöse Katheter gelten unabhängig von der Pathogenese bei Candidämie als infektiöser Fokus und sollten wann immer möglich entfernt werden. Eine immunsuppressive Therapie, vor allem durch Glucocorticoide, sollte, wenn vertretbar, abgesetzt oder zumindest reduziert werden. Die Therapiedauer bei unkomplizierter Candidämie beträgt 14 Tage ab der ersten negativen Blutkultur und vollständiger Rückbildung aller infektionsassoziierten Befunde. Vor Beendigung der antimykotischen Chemotherapie wird eine Fundoskopie zum Ausschluss einer Endophthalmitis oder Chorioretinitis empfohlen. Über diese Kernaussagen hinaus enthält die Arbeit detaillierte Empfehlungen zu speziellen Organ- und Systeminfektionen, zur antimykotischen Chemotherapie bei pädiatrischen Patienten sowie eine ausfürliche Diskussion von Epidemiologie, Klinik und in Entwicklung befindlichen diagnostischen Optionen invasiver und oberflächlicher Candida-Infektionen.

Schlüsselwörter: Pilzinfektionen, Candida, Candidämie, Candidose, Candidiasis, Epidemiologie, Diagnose, Therapie, Empfehlungen, Leitlinien, Erwachsene, Kinder, Amphotericin B, liposomal, Anidulafungin, Caspofungin, Fluconazol, Flucytosin (5-Flucytosin), Itraconazol, Micafungin, Posaconazol, Voriconazol

Diagnosis and therapy of Candida infections: Joint recommendations of the German Speaking Mycological Society (DMykG) and the Paul Ehrlich Society for Chemotherapy (PEG)

Invasive Candida infections are important causes of morbidity and mortality in immunocompromized and hospitalized patients. This article provides the joint recommendations of the German-speaking Mycological Society (Deutschsprachige Mykologische Gesellschaft; DMyKG) and the Paul-Ehrlich-Society for Chemotherapy Section antifungal therapy (PEG-SAC) for diagnosis and treatment of invasive and superficial Candida infections. The recommendations are based on published results of clinical trials, case-series and expert opinion using the evidence criteria set forth by the Infectious Diseases Society of America (IDSA). Key recommendations are summarized here: The cornerstone of diagnosis remains the detection of the organism by culture with identification of the isolate at the species level; in vitro susceptibility testing is mandatory for invasive isolates. Options for initial therapy of candidemia and other invasive Candida infections in non-granulocytopenic patients include fluconazole or one of the three approved echinocandin compounds; liposomal amphotericin B and voriconazole are secondary alternatives because of their less favorable pharmacological properties. In granulocytopenic patients, an echinocandin or liposomal amphotericin B is recommended as initial therapy based on the fungicidal mode of action. Indwelling central venous catheters serve as a main source of infection independent of the pathogenesis of candidemia in the individual patients and should be removed whenever feasible. Pre-existing immunosuppressive treatment, particularly by glucocorticosteroids, ought to be discontinued, if feasible, or reduced. The duration of treatment for uncomplicated candidemia is 14 days following the first negative blood culture and resolution of all associated symptoms and findings. Ophthalmoscopy is recommended prior to the discontinuation of antifungal chemotherapy to rule out endophthalmitis or chorioretinitis. Beyond these key recommendations, this article provides detailed recommendations for specific disease entities, for antifungal treatment in pediatric patients as well as a comprehensive discussion of epidemiology, clinical presentation and emerging diagnostic options of invasive and superficial Candida infections.

Key words: Mycoses, Candida, candidemia, candidosis, candidiasis, epidemiology, diagnosis, treatment, recommendations, guidelines, adults, children, amphotericin B, liposomal, anidulafungin, caspofungin, fluconazole, 5-flucytosine, itraconazole, micafungin, posaconazole, voriconazole

Chemother J 2011;20:67–93.

Ergänzung in Chemother J 2012:21:99



Übersichten
Herbert Hof, Heidelberg

Im Gegensatz zu der Vielzahl an Antibiotika ist die Gruppe der derzeit für Prophylaxe und Therapie von Spross- und Schimmelpilzinfektionen verfügbaren Antimykotika recht überschaubar. Im Prinzip stehen die Polyene, Azole und Echinocandine dafür zur Verfügung. Flucytosin spielt heute nur noch eine untergeordnete Rolle. Diese Antimykotika unterscheiden sich nicht nur in ihrem chemischen Aufbau, sondern auch in ihrem Wirkungsmechanismus und ihrem jeweiligen Wirkungsspektrum. Auch in der Toxizität und in ihrem Interaktionsvermögen mit Begleitmedikation unterscheiden sie sich, so dass der Arzt eine Reihe von Grundkenntnissen in Mykologie und Pharmakologie haben muss, um eine rational begründete Wahl zu treffen.

Schlüsselwörter: Antimykotika, Polyene, Azole, Echinocandine, Wirkungsmechanismen, Wirkungsspektren, Prophylaxe, Therapie

Rational use of antimycotics for prophylaxis and therapy of yeast and mould infections

In comparison to the huge number of antibiotics the choice among antimycotics for prophylaxis and/or therapy of yeast and mold infections is rather limited. In principle polyenes, azole and echinocandins are used, whereas flucytosin plays only a minor role today. These antimycotics do not only differ in their chemical compositions but also in their mechanisms of action, their spectra of activity as well as their toxicity and power of interaction with comedications. Hence, the doctor needs some knowledge about the principles of mycology and pharmacology before he can make a rational choice.

Key words: Antimycotics, polyenes, azoles, echinocandins, mechanisms of action, spectra of activity, prophylaxis, therapy

Chemother J 2011;20:94–101.



Leserbriefe
(Chemother J 2010;18:237–40):


Berichte & Abstracts
27. bis 28. Mai 2011, Gustav-Stresemann-Institut in Bonn, ausgerichtet von der Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie e.V. - Abstracts


PEG-Mitteilungen
Prof. Dr. Dr. Dieter Adam, München


27. bis 28. Mai 2011, Gustav-Stresemann-Institut in Bonn, ausgerichtet von der Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie e.V.