Suche / Archiv


Erweiterte Suche

20. Jahrgang Heft 2 April 2011

Originalarbeit
Andrea Becker, Karlsruhe, Erika J. K. Rosenthal, Wiesbaden, und Studiengruppe
Eine Auswertung der Blutkulturstudien der Paul-Ehrlich-Gesellschaft

Der Bericht vergleicht die Daten zu Epidemiologie und Antibiotika-Empfindlichkeit invasiver Escherichia-coli-Isolate, die in den beiden 2000/2001 und 2006/2007 durchgeführten multizentrischen Blutkulturstudien der Paul-Ehrlich-Gesellschaft erhoben wurden (2 263 bzw. 1 917 E.-coli-Bakteriämien). E. coli ist mit zuletzt 25,1 % aller ätiologisch bedeutsamen Isolate der häufigste in Blutkulturen nachgewiesene Erreger. Bei über 80-Jährigen ist E. coli für die Hälfte aller Bakteriämien verantwortlich. Häufigste Ursache der E.-coli-Bakteriämie sind Harnwegsinfektionen (in rund 55 % der Fälle), gefolgt von intraabdominellen Infektionen (etwa 20 %) und Atemwegsinfektionen (etwa 10 %). Zwischen 2000/2001 und 2006/2007 ist der Anteil gegenüber Ciprofloxacin resistenter Isolate von 10,9 % auf 31,3 % gestiegen, insbesondere bei Bakteriämie infolge von Harnwegsinfekten (von 11,4 % auf 39,8 %). Besonders häufig finden sich Ciprofloxacin-resistente Isolate bei urologischen (50,0 %) und onkologischen (45,7 %) Patienten. Eine Geschlechtsabhängigkeit lässt sich nicht feststellen, wenn Populationen, bei denen Ciprofloxacin in der Regel nicht eingesetzt wird (Kinder, Schwangere, Wöchnerinnen), ausgeschlossen werden. Höchste Werte finden sich bei erwachsenen Patienten unter 60 Jahren. Auch der Anteil Cefotaxim-resistenter E. coli (als Surrogat-Marker für die ESBL[Extended-Spectrum-Beta-Lactamase]-Resistenz) ist zwischen 2000/2001 und 2006/2007 deutlich gestiegen (im Median der Zentren von 1,2 % auf 4,8 %). Die Assoziation mit Harnwegsinfekten ist weniger ausgeprägt; ein Anstieg wurde insbesondere in der Chirurgie, Urologie und auf Intensivstationen festgestellt. Mehr als 80 % aller Cefotaxim- (und zwangsläufig auch Ampicillin-)resistenten E.-coli-Isolate weisen eine Ciprofloxacin-Koresistenz auf. Die therapeutischen Optionen sind bei derart mindestens Dreiklassen-resistenten Erregern deutlich eingeschränkt.

Schlüsselwörter: Escherichia coli, Bakteriämie, Blutkulturen, Resistenz, Epidemiologie

Epidemiology and antibiotic susceptibility of invasive Escherichia coli isolates. Blood culture studies of the Paul Ehrlich Society

We compare data on epidemiology and susceptibility of invasive Escherichia coli, isolated in the third and fourth multicentric blood culture studies of the Paul Ehrlich Society 2000/2001 and 2006/2007 (2,263 and 1,917 E. coli bacteraemias).

E. coli has been the most frequent cause of bacteraemia (25.1 % of all clinically significant isolates in 2006/2007). In patients older than 80 years E. coli accounted for more than half of all bacteraemias. The most frequent causes of E. coli bacteraemia are urinary tract infection (ca. 55 %), intraabdominal infections (ca. 20 %) and respiratory tract infection (ca. 10 %).

From 2000/2001 to 2006/2007, the proportion of ciprofloxacin resistant isolates rose from 10.9 % to 31.3 %. In invasive isolates associated with urinary tract infection, the proportion rose from 11.4 % to 39.8 %. Ciprofloxacin-resistant E. coli were most prevalent in bacteraemias in urology (50.0 % of all E.-coli-isolates) and oncology (45.7 %). When populations, who will not receive ciprofloxacin (children and women in obstetrics departments), were excluded, the proportion of ciprofloxacin resistant isolates in male and female patients was not different.

Ciprofloxacin-resistant isolates were most prevalent in adult patients less than 60 years old.

From 2000/2001 to 2006/7, the proportion of cefotaxime-resistant isolates (presumably EBSL) rose from 1.2 % to 4.8 % (median of centres). There was only a weak association with urinary tract infections; an increase of the proportion of cefotaxime-resistant isolates was found in surgery, urology and intensive care. More than 80 % of cefotaxime-resistant (and therefore ampicillin-resistant) E. coli isolates were also ciprofloxacin-resistant. There are only few options for the treatment of bacteraemias due to such isolates, that are resistant against at least three classes of antibiotics.

Key words: Escherichia coli, bacteraemia, blood cultures, resistance, epidemiology

Chemother J 2011;20:29–36.



Zur Diskussion


Leserbriefe


Berichte & Abstracts
Therapie von Infektionen beim alten Menschen

18. bis 19. April 2011, Arbeitnehmer-Zentrum Königswinter, ausgerichtet von der Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie e. V. und der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie e. V.

Abstracts – Reihenfolge nach Programm



PEG-Mitteilungen
Therapie von Infektionen beim alten Menschen

18./19. April 2011, Arbeitnehmer-Zentrum Königswinter, ausgerichtet von der Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie e. V. und der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie e. V.

Programm (Stand 13. Januar 2011)



Prof. Dr. Eberhard Straube, Präsident


27. bis 28. Mai 2011, Gustav-Stresemann-Institut in Bonn, ausgerichtet von der Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie e. V.