Suche / Archiv


Erweiterte Suche

20. Jahrgang Heft 1 Februar 2011

Übersichten
Kirstin Faust, Wolfgang Göpel, Egbert Herting und Christoph Härtel, Lübeck
Epidemiologie, Risikofaktoren und Präventionsstrategien

Sehr kleine Frühgeborene mit einem Geburtsgewicht von unter 1 500 g (VLBW, very low birth weight) erkranken noch immer häufig an systemischen bakteriellen Infektionen. Die vorliegende Übersichtsarbeit fasst bestehende Kenntnisse zu Epidemiologie, Risikofaktoren und Präventionsmaßnahmen der Sepsis bei sehr kleinen Frühgeborenen zusammen. Dafür wurden die Daten einer multizentrischen Surveillance-Studie mit 16 Studienzentren im Zeitraum 2003 bis 2008 (Vorläufer des Deutschen Frühgeborenennetzwerkes [GNN]) von insgesamt 2 433 VLBW-Frühgeborenen hinsichtlich des Auftretens einer Sepsis mit positivem Erregernachweis in der Blutkultur ausgewertet. Die wichtigsten Risikofaktoren für die Entwicklung einer Late-Onset-Sepsis (Erkrankungsbeginn > 72 Lebensstunden) sind patientenbezogene Parameter wie das Gestationsalter und Geburtsgewicht des Kindes, aber auch Prozess- und Strukturparameter auf neonatologischen Intensivstationen, wie beispielsweise notwendige intensivmedizinische Maßnahmen. Neben effektiven Hygienemaßnahmen kann eine Reduktion von therapeutischen Interventionen entscheidend zur Verringerung des Sepsisrisikos beitragen.

Schlüsselwörter: Sepsis, Frühgeborene, Prävention

Sepsis in very low birth weight infants

The incidence of severe systemic infections in preterm infants with a birth weight below 1,500 g (VLBW, very low birth weight) is still high. We evaluated the published data regarding epidemiology, risk-factors and prevention strategies of sepsis in VLBW infants and present the results of a multicenter surveillance study including 16 neonatal centers which was the basis for establishing the German Neonatal Network (GNN). 2,433 VLBW preterm infants were enrolled between 2003 and 2008. Birth weight and gestational age proved to be crucial risk factors of blood-culture positive sepsis in VLBW infants as well as the need for therapeutic interventions such as mechanical ventilation and need for central venous catheters. Thus optimal hygiene standards and reduction of therapeutic interventions are effective in preventing late-onset sepsis in VLBW infants.

Key words: Sepsis, preterm, neonate, prevention

Chemother J 2011;20:1–8.



Friederike Traunmüller, Dieter Steinort, Wien, Rainer Gattringer, Linz, und Wolfgang Graninger, Wien

Fosfomycin ist eine natürlich vorkommende organische Verbindung der Phosphonsäure, die im Jahr 1969 aus verschiedenen Streptomyces-Arten isoliert wurde. Es hemmt den bakteriellen Zellwandaufbau durch Inaktivierung eines Schlüsselenzyms der Murein-Synthese. Erst 14 Jahre nach der Erstbeschreibung wurde erkannt, dass die Anwesenheit von Glucose-6-Phosphat zur Aktivierung eines Transportsystems notwendig ist, damit Fosfomycin in die Bakterienzelle eintreten kann. Fosfomycin ist gegen ein breites Spektrum grampositiver und gramnegativer Erreger einschließlich multiresistenter Stämme wie Methicillin-resistente Staphylokokken (z. B. MRSA), Vancomycin-resistente Enterokokken und Extended-Spectrum-Beta-Lactamase-(ESBL-)Produzenten wirksam. Erfreulicherweise sind die Resistenzraten für Staphylococcus aureus, Enterokokken, Escherichia coli und Pseudomonas aeruginosa über die Jahrzehnte weitgehend stabil geblieben. Fosfomycin zeigt in vitro Synergismus mit vielen anderen gegen Staphylokokken gerichteten Antibiotika, beispielsweise mit Beta-Lactamen und Clindamycin. Pro- und retrospektive Studien zur klinischen Wirksamkeit von Fosfomycin berichten über erfolgreiche Behandlungen von Infektionen von Haut- und Weichgewebe, Knochen, Gelenken, Harntrakt und Zentralnervensystem. Leider fehlen zurzeit größere kontrollierte Untersuchungen, die die klinische Wirksamkeit von Fosfomycin im Vergleich mit Standard-Therapieschemata dokumentieren. In Anbetracht des auch außerhalb von Kliniken stetig steigenden Vorkommens multiresistenter Erreger lohnt es sich jedoch, der altbewährten Substanz Fosfomycin wieder mehr Beachtung zu schenken.

Schlüsselwörter: 1,2-Epoxypropyl-Phosphonsäure, MRSA, ESBL, Haut- und Weichgewebeinfektion, Harnwegsinfektion, Osteomyelitis

Fosfomycin update

Fosfomycin is a naturally occurring epoxy-propyl phosphonic acid which was isolated in 1969 from distinct strains of Streptomyces. It interferes with an early step of the bacterial cell wall synthesis by inactivation of a key enzyme, the uridine diphosphate N-acetyl-glucosamine-enol-pyrovyl-transferase. Not until 14 years after the first purification of fosfomycin was it demonstrated that the presence of glucose-6-phosphate is indispensable in activating the facultative transport system fosfomycin is using for entry into the bacterium. Fosfomycin is active against a broad range of Gram-positive and Gram-negative bacteria including MRSA, VRE, ESBL-producers and Penicillin-resistant streptococci. The resistance rates of Staphylococcus aureus, enterococci, Escherichia coli and Pseudomonas aeruginosa have remained considerably stable over the last three decades. Intravenous fosfomycin shows favourable dose-proportional pharmacokinetic characteristics with negligible protein binding and thorough distribution into the extracellular compartment of tissues. Its bactericidal activity is described to be time-dependent and may be synergistically augmented by beta-lactam antibiotics, clindamycin and other anti-staphylococcal agents. Fosfomycin’s high clinical value and safety has been assessed in a large number of clinical trials and applications including infections of soft tissues, bone and joints, lung, urinary tract and CNS, abscesses, empyema and peri-operative prophylaxis in colorectal surgery. However, well-performed randomized studies comparing fosfomycin-containing antibiotic combinations with standard regimens are currently lacking in scientific literature. Considering the rising incidence of multi-drug resistant bacterial pathogens, it seems justified to renew one’s attention to the established antibiotic fosfomycin.

Key words: epoxy-propyl phosphonic acid, MRSA, ESBL, skin and soft tissue infection, urinary tract infection, osteomyelitis

Chemother J 2011;20:9–17.



Wolfgang Kämmerer, Wiesbaden

Rifampicin ist besonders im Rahmen der Tuberkulosetherapie ein wirksames, wichtiges und unverzichtbares Antibiotikum. Aufgrund seiner Aktivität gegenüber resistenten Staphylokokken (MRSA) wird sein Einsatz in zunehmenden Maße in Klinik und Praxis auch bei der Therapie von MRSA-Infektionen – als Kombinationspartner – diskutiert [17, 29]. So enthalten beispielsweise auch die kürzlich publizierten Leitlinien der Deutschen Sepsis Gesellschaft einige Hinweise auf eine mögliche Kombinationstherapie mit Rifampicin [30]. Unabhängig von der doch beschränkten Evidenz, gilt es jedoch mögliche schwerwiegende, klinisch relevante pharmakokinetische Interaktionen mit Rifampicin zu beachten. So weist Rifampicin von allen heute verwendeten Arzneimitteln mit das höchste Potenzial für derartige Arzneimittelinteraktionen auf [3, 5, 7, 9, 13, 15, 25, 32, 35]. Angesichts der komplexen und vielfältigen Beeinflussungen der pharmakokinetisch relevanten Metabolisierungs- und Transportsysteme sollte der klinisch tätige Arzt bei jedem therapeutischen Einsatz von Rifampicin mit einer Beeinflussung der Pharmakokinetik von weiteren gleichzeitig gegebenen Arzneistoffen rechnen. Grundsätzlich ist bei Stoffen mit enger therapeutischer Breite nach Beginn und nach Absetzen einer Rifampicin-Therapie die Dosierung der genannten Medikamente anzupassen. Bei einigen Arzneistoffen ist aus den oben genannten Gründen die gleichzeitige Gabe von Rifampicin kontraindiziert. Im Hinblick auf die Sicherheit der Arzneimitteltherapie und auf die Patientensicherheit sind Auswirkungen dieser Wechselwirkungen unbedingt zu beachten. Der nachfolgende Artikel liefert eine aktuelle Übersicht von therapierelevanten Interaktionen.

Schlüsselwörter: Rifampicin, Arzneimittelinteraktionen, pharmakokinetisch, klinisch relevant

Clinically relevant drug interactions with rifampicin – an update

Rifampicin is an effective and important antibiotic in the treatment of tuberculosis. Due to its activity e. g. against resistant staphylococci (MRSA) it is increasingly used as a combination partner in the treatment of MRSA infections. Regardless of a still limited evidence in this indication, it is possible, that serious, clinically relevant pharmacokinetic interactions will occur. Due to its potency to induce CYP enzymes and transport proteins Rifampicin shows one of the highest potential for such drug interactions. Given the complex and diverse influences on metabolism and transport of other drugs, physicians should be aware of these interactions with concomitantly administered drugs. In general, for substances with a narrow therapeutic index the dosage of that medication has to be adjusted after the start and after discontinuation of rifampicin therapy. For some drugs the concomitant administration of rifampicin is contraindicated. The article provides an updated overview of the possible interactions.

Key words: Rifampicin, drug interactions, pharmacokinetic, clinically relevant

Chemother J 2011;20:18–24.



In eigener Sache
Die Verlagsredaktion des Chemotherapie Journals


Berichte & Abstracts
(Nachtrag)
7. bis 9. Oktober 2010, Gustav-Stresemann-Institut, Bonn


PEG-Mitteilungen
18./19. April 2011, Arbeitnehmer-Zentrum Königswinter, ausgerichtet von der Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie e. V. und der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie e. V.