Suche / Archiv


Erweiterte Suche

19. Jahrgang Heft 2 April 2010

Editorials
Workshop der PEG gemeinsam mit der AWMF, Berlin, 9. und 10. Oktober 2009


Gert Höffken, Dresden/Coswig


Übersicht
Maren Walgenbach, Stefan Sauerland und Edmund A. M. Neugebauer, Köln*

Die evidenzbasierte Medizin ist eine Vorgehensweise des medizinischen Handelns und versucht den individuellen Patienten unter Einbeziehung des aktuellen Studienwissens, der klinischen Erfahrung und der Patientenerwartung bestmöglich zu versorgen. Zwischen Klinik und Forschung besteht oftmals eine Lücke, die durch die immense Informationsflut und der nur begrenzten Zeit der Kliniker entsteht. Diese Lücke soll durch die Erstellung evidenzbasierter Leitlinien geschlossen werden.

Schlüsselwörter: Evidenzbasierte Medizin, evidence-based medicine, Leitlinien

Evidence-based guidelines bridge the gap between practice and research

Evidence-based medicine means a procedure of medical decision making. For the care of individual patients, the clinical expertise will be integrated with the best available evidence from systematic research. Because of a large amount of new informations and the limited time of physicians, there is often a gap between practice and current research. Evidence-based guidelines try to bridge this gap.

Key words: Evidence-based medicine, guidelines

Chemother J 2010;19:25–7.



Originalarbeit
Andrea Becker, Erika JK Rosenthal und Studiengruppe, Karlsruhe
Vierte Blutkulturstudie der Arbeitsgemeinschaft „Blutkulturstudie“ der Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie e.V.

In der vierten Blutkulturstudie der PEG, die zwischen Juli 2006 und Juni 2007 an 13 Instituten aus Deutschland und einem Institut aus Österreich durchgeführt wurde, wurden insgesamt 7 652 Erreger von 7 310 Sepsis-Episoden untersucht. Gegenüber den vorhergehenden Studien ist (stark zentrenabhängig) eine deutliche Zunahme von Sprosspilzen und ein Wiederanstieg gramnegativer Erreger festzustellen; der Anteil von Escherichia coli hat mit 25,1 % deutlich zugenommen, während der Anteil von Staphylococcus aureus mit 18,2 % rückläufig ist. Die Ergebnisse der MHK-Bestimmung für Pneumokokken, Staphylokokken, Enterokokken, Enterobacteriaceae, Pseudomonas aeruginosa, Stenotrophomonas maltophilia und der Acinetobacter-baumannii-Gruppe werden dargestellt. Der MRSA-Anteil an den S.-aureus-Isolaten (MHK für Oxacillin > 2 mg/l) weist eine hohe Variation zwischen den Zentren auf; er beträgt im Median der Zentren 19,4 %. Die Relation zwischen Enterococcus faecalis und Enterococcus faecium hat sich gegenüber der vorangehenden Studie 2000/2001 zugunsten E. faecium deutlich verschoben mit der Folge eines drastischen Rückgangs der Ampicillin-Empfindlichkeit von Enterokokken. Der Anteil Ciprofloxacin-resistenter E. coli ist auf 32 % gestiegen. Die Cefotaxim-Empfindlichkeit von Enterobacteriaceae ist auf 92 %, 84 % bzw. 53 % (E. coli, Klebsiella pneumoniae bzw. Enterobacter cloacae) zurückgegangen. Die Empfindlichkeit von P. aeruginosa gegenüber Beta-Lactamen blieb gegenüber den vorangehenden Studien weitgehend unverändert.

Schlüsselwörter: Sepsis, Blutkulturen, Resistenz, MRSA, VRE, Beta-Lactam-Antibiotika

Susceptibility pattern of sepsis isolates 2006–2007. Fourth Blood Culture Study of the Paul-Ehrlich Society

A total of 7,652 isolates from 7,310 bacteriaemias were collected between July 2006 and June 2007 during the fourth Blood Culture Study of the Paul-Ehrlich Society. 13 centers from Germany and one center from Austria participated in the study. Compared to previous studies, there was a relative increase of yeast (dependent on study centre) and – after declining in the previous studies – of gramnegative bacteria. Escherichia coli increased and accounted for 25.1 % of all isolates, whereas Staphylococcus aureus decreased and accounted for 18.2 % of all isolates. We present the results of MIC-determinations for Streptococcus pneumoniae, staphylococci, enterococci, enterobacteria, Pseudomonas aeruginosa, Stenotrophomonas maltophilia and the Acinetobacter baumannii-group. The mean MRSA rate (MIC oxacillin > 2 mg/l) was 19.4 %, a high variation between centers was observed. The proportion between Enterococcus faecalis and Enterococcus faecium continued to change in favour of E. faecium; as a result, a dramatic decrease in susceptibility of enterococci to ampicillin was notified. The proportion of Ciprofloxacin-resistant E. coli increased to 32 %. Susceptibility of enterobacteria to cefotaxime decreased to 92 %, 84 % and 53 % respectively (E. coli, Klebsiella pneumoniae, Enterobacter cloacae). Susceptibility of P. aeruginosa to beta-lactam antibiotics remained unchanged.

Key words: Sepsis, blood cultures, resistance, MRSA, VRE, beta-lactam-antibiotics

Chemother J 2010;19:28–39.



Berichte & Abstracts

Infektionen in der Schwangerschaft und neonatale Infektionen 22. bis 23. März 2010, Arbeitnehmer-Zentrum Königswinter

Abstracts – Reihenfolge nach Programm



PEG-Mitteilungen


22. bis 23. März 2010, Arbeitnehmer-Zentrum Königswinter, ausgerichtet von der Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie e. V. in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Infektiologie




7. bis 8. Mai 2010, Gustav-Stresemann-Institut in Bonn