Suche / Archiv


Erweiterte Suche

18. Jahrgang Heft 2 April 2009

Übersichten
Rainer Rahn und Volker Schäfer, Frankfurt/Main

Bei allen zahnärztlich-chirurgischen Eingriffen treten regelmäßig Bakteriämien auf, die bei entsprechender Disposition zu einer Endokarditis führen können. Gefährdet sind insbesondere Patienten mit Endokarditis in der Anamnese, Herzklappenersatz und Herzklappenfehlern. Bei diesen Patienten sollte bei zahnärztlich-chirurgischen Eingriffen eine Endokarditis-Prophylaxe mit Amoxicillin oder Clindamycin durchgeführt werden. Zusätzlich wird eine lokale perioperative Antiseptik empfohlen, um die Keimdichte im Eingriffsbereich zu reduzieren. Schlüsselwörter: Bakteriämie, Endokarditis, Oralchirurgie, Antibiotika, Prophylaxe

Transient bacteremia following dental surgery and prophylaxis of endocarditis

Transient bacteremia very often is related to dental treatment. The most commonly isolated species in bacteremia following dental procedures are Streptococci of the viridans group, which are most important for bacterial endocarditis. Thus, bacteremia may cause bacterial endocarditis in risk patients with congenital or acquired heart disease or those fitted with a valvular prothesis. Therefore, prophylactic antibiotics (Amoxicillin or Clindamycin) are recommended for subjects at risk who are undergoing those procedures most likely to cause bacteremias. The application of antibiotics may decrease the risk of bacterial endocarditis, but cannot prevent transient bacteremias. Bacterial endocarditis thus, in addition to antibiotics, topical antiseptic agents have been used in an attempt to reduce bacteremias following dental procedures. Keywords: Bacteremia, endocarditis, oral surgery, antibiotics, prophylaxis

Chemother J 2009;18:45–8.



Karsten Becker und Christof von Eiff, Münster*

Seit der Erstbeschreibung von Staphylococcus aureus „small colony variants“ (SCVs) vor mehr als einem Jahrhundert als eine langsam wachsende, Mikrokolonien-ausbildende Subpopulation, sind eine Vielzahl von Fallberichten und prospektiven Studien zur klinischen Signifikanz des SCV-Phänotyps veröffentlicht worden. Hierbei konnte eine klinische Assoziation von SCVs mit chronisch-rekurrierenden, oft Antibiotika-Therapie-refraktären Infektionen aufgezeigt werden. Bedingt durch ihr deutlich verzögertes Wachstum und unübliche Reaktionsausfälle in den biochemischen Identifizierungssystemen sind sie im mikrobiologisch-diagnostischen Routinelaboratorium oft nur sehr schwer zu kultivieren und zu identifizieren; besondere Schwierigkeiten bereitet auch die Empfindlichkeitstestung der SCVs. Sowohl auf der Ebene des Transkriptoms, des Proteoms als auch des Metaboloms wurde der SCV-Phänotyp inzwischen näher charakterisiert. In den letzten Jahren konnte durch mehrere Studien gezeigt werden, dass S. aureus sich nicht nur als extrazellulärer Erreger verhält, sondern auch intrazellulär persistieren kann. Die intrazelluläre Lebensweise, insbesondere in Form des SCV-Phänotyps, bietet dem Erreger vermehrten Schutz vor der Wirtsabwehr und der antimikrobiellen Chemotherapie.

Schlüsselwörter: Staphylococcus aureus, Small-Colony-Varianten, chronische Infektionen, Diagnostik, Transkriptom, Proteom, Metabolom

Role of Staphylococcus aureus small colony variants (SCVs) in persistent infections

Since the first description of a variant phenotypic subpopulation of Staphylococcus aureus about 100 years ago characterized by a slow growth rate and atypical microcolony morphology, many reports and prospective studies on infections due to the small colony variant (SCV) phenotype have been published. However, not until the past decade, an association with unusually persistent and relapsing as well as antibiotic-refractory clinical courses has been described. In contrast to their wild-type counterparts, the phenotypic traits of fastidious growth and unusual biochemical characteristics present a special challenge for clinical microbiologists with regard to their identification and susceptibility testing. In the past few years, studies were performed to characterize this phenotype on a transcriptomic, proteomic as well as on a metabolomic level. Meanwhile, several studies have shown that S. aureus is not only an extracellular pathogen but also an intracellular pathogen. The intracellular life style, in particular of staphylococcal SCVs, may provide a survival niche because the microbial cells are protected against host defenses and antibiotic therapy.

Keywords: Staphylococcus aureus, small colony variants, chronic infections, diagnostics, transcriptome, proteome, metabolome

Chemother J 2009;18:49–55.



Elisabeth Presterl, Wien*
Infektionen von implantiertem medizinischem Fremdmaterial

Staphylokokken sind die häufigsten Erreger von Implantat- und Katheterinfektionen. Am Beginn einer Implantatinfektion steht die Adhäsion von Mikroorganismen, es kommt schließlich zu Aggregation und Kolonisation mit der Bildung eines Biofilms durch die Produktion einer Exopolysaccharidmatrix. Mikroorganismen innerhalb von Biofilmen sind weitaus resistenter gegenüber Einwirkungen von antimikrobiellen Substanzen. Die minimale Hemmkonzentration bzw. die minimale bakterizide Konzentration von antimikrobiellen Substanzen sind deutlich erhöht. Implantatinfektionen im orthopädisch/unfallchirurgischen Bereich sind verhältnismäßig selten, betreffen aber aufgrund der Häufigkeit der Eingriffe in Summe doch viele Patienten. Zahlenmäßig sind Infektionen von Herzschrittmachern oder Herzklappenprothesen selten, aber lebensbedrohlich. Infektionen mit S. aureus sollten möglichst bald operativ saniert werden. Bei S. epidermidis kann zugewartet werden. Eine konservative antibiotische Therapie alleine ist selten wirksam. Eine Entfernung sowie ein Wechsel des Implantats oder wenigstens ein ausgedehntes Debridement des infizierten Gewebes unter hoch dosierter antimikrobieller Therapie ist derzeit die Methode der Wahl.

Schlüsselwörter: Implantatinfektionen, Staphylokokken, Biofilm, Resistenz

Infection of implanted material

Staphylococci are the most frequent pathogens isolated in infection of implanted material. Initially there is bacterial adhesion to the surface followed by aggregation and colonization with the formation of a bacterial biofilm consisting of densely packed bacterial cells within an exopolysaccharide matrix. Within biofilms microorganisms are resistent against antimicrobial treatment. The minimal inhibitory concentration increases up to a 1,000 fold or more. Orthopedic implant infections are rare, but with regard to the frequent use of these implants the number of affected patients is high. In contrast, the number of patients with infections of prosthetic cardiac valves or pacemakers is low, however these infections are generally life-threatening. Implant-associated infections due to S. aureus should be treated with both, antimicrobial treatment and immediate surgery. Infections due to S. epidermidis are generally less dramatic but conservative antimicrobial treatment alone is rarely effective. The removal or change of the infected implant and at least extensive debridement of the infected issue together with adequately dosed antimicrobial treatment are warranted.

Keywords: Staphylococcus, implant infection, biofilm, resistance

Chemother J 2009;18:56–60.



Berichte & Abstracts
Antibiotikaresistenz – Mechanismen der Entstehung, Ausprägung und Ausbreitung 6.–7. April 2009, Arbeitnehmer-Zentrum Königswinter Abstracts – Reihenfolge nach Programm


PEG-Mitteilungen
Antibiotikaresistenz – Mechanismen der Entstehung, Ausprägung und Ausbreitung 6. –7. April 2009, Arbeitnehmer-Zentrum Königswinter – Programm –




8. bis 9. Mai 2009, Arbeitnehmer-Zentrum Königswinter – Programm –








Matthias Frank, Corinna Enderes, Tübingen, und Gerd Burchard, Hamburg