Suche / Archiv


Erweiterte Suche

18. Jahrgang Heft 1 Februar 2009

Originalarbeit
Fritz H. Kayser, Zürich

Methicillin resistance in Staphylococcus aureus has been one of the major problems of gram positive infections in hospitals in the Zurich area. Up to 1971, about 20 % of staphylococcal disease was caused by these peculiar organisms. Since 1972, however, a gradual decrease in the number of methicillin-resistant organisms has been observed, with an unprecedented low of 3 % in 1975. The nearly 700 methicillin-resistant cultures that have isolated since 1965 exhibited, with rare exceptions, conventional group-III patterns of lysis in phage-typing and similar antibiotypes. It is suggested that all these isolates are derivatives of a strain which has long existed in the staphylococcal population. The reasons for the changes in the frequency of this strain as an agent causing staphylococcal disease are unclear. The use of penicillinase-resistant b-lactam antibiotics in hospitals does not seem to play a major role in the distribution and spread or in the disappearance of this strain.

Chemother J 2009;18:2–5.



Übersicht
Stefan Schwarz, Neustadt-Mariensee*

In der Veterinärmedizin spielen Staphylokokken als Erreger einer Vielzahl von Infektionen eine wichtige Rolle. Zur Bestimmung der aktuellen Empfindlichkeitslage veterinärmedizinisch relevanter Staphylokokken in Deutschland wurden in den vergangenen Jahren mehrere Monitoringstudien durchgeführt. Unabhängig von den untersuchten Staphylococcus spp., den Tierarten, von denen diese Erreger stammten und von den Krankheitsprozessen, an denen die Staphylokokken beteiligt waren, ergab sich ein recht einheitliches Bild hinsichtlich der am häufigsten beobachteten antimikrobiellen Resistenzen: Resistenz gegenüber Penicillinen trat am häufigsten auf, gefolgt von Resistenz gegenüber Tetracyclinen. Je nach Tierart und Krankheitsprozess wurden an dritter und vierter Stelle Resistenzen gegenüber Makroliden oder Sulfonamiden bzw. potenzierten Sulfonamiden beobachtet. Lediglich bei Staphylococcus-aureus-Isolaten vom Geflügel war Tetracyclin-Resistenz die am häufigsten beobachtete Resistenzeigenschaft. Methicillin-resistente S.-aureus-Stämme (MRSA) wurden – wenn überhaupt – vergleichsweise selten beobachtet.

Schlüsselwörter: Staphylococcus, Monitoringprogramme, Veterinärmedizin, Penicilline, Tetracycline, Makrolide, MRSA

Current status of antimicrobial susceptibility among staphylococci of animal origin in Germany

In veterinary medicine, staphylococci play an important role as causative agents of a wide variety of infections. To determine the actual antimicrobial susceptibility status of staphylococci of veterinary relevance in Germany, several monitoring studies have been conducted during recent years. Regardless of the Staphylococcus spp., the animal hosts from which the staphylococci originated, and the disease conditions in which they have been involved, rather uniform susceptibility patterns were detected: Resistance to penicillins was seen most frequently, followed by resistance to tetracyclines. Depending on the animal host and the disease condition, resistances to macrolides or sulfonamides/potentiated sulfonamides were ranked at third and fourth position. Solely for Staphylococcus aureus isolates from poultry, tetracycline resistance was the most frequently detected resistance property. Methicillin-resistant S. aureus (MRSA) were seen very rarely – if at all.

Keywords: Staphylococcus, monitoring programme, veterinary medicine, penicillins, tetracyclines, macrolides, MRSA

Chemother J 2009;18:6–12.



Editorials
Prof. Dr. Pramod M. Shah Dr. Annemarie Musch und Dr. Heike Oberpichler-Schwenk


Pramod M. Shah und Thomas A. Wichelhaus


Zur Diskussion
Hartmut M. Lode, Berlin, und Michael Kresken, Rheinbach

Bei häufig im ambulanten Bereich auftretenden Atemwegsinfektionen der bakteriellen Sinusitis und Bronchitis sollten bei entsprechender Indikation und dem Vorliegen von Risikofaktoren Antibiotika rational und kurz (meist reichen fünf Tage aus) eingesetzt werden. Ein überlegter und wechselnder Einsatz der zur Verfügung stehenden Antibiotikagruppen (Penicilline, Cephalosporine, Makrolide, Tetracycline) kann am ehesten eine Resistenzentwicklung vermeiden. Die Gruppe der Tetracycline hat in den letzten Jahren wieder günstige Resistenzraten durch zurückhaltenden Einsatz entwickelt, so dass diese Antibiotika im Zusammenhang mit einer günstigen Pharmakokinetik und Pharmakodynamik sowie Verträglichkeit bei milden bis mäßig schweren ambulanten Atemwegsinfektionen wieder vermehrt berücksichtigt werden können.

Schlüsselwörter: Tetracycline, Resistenz, ambulante Atemwegsinfektionen

Treatment of community acquired respiratory tract infections: renaissance of tetracyclines?

Community acquired respiratory tract infections are frequent in winter time and should be treated with antibiotics only if a clear indication and/or additional risk factors are existing (5 days therapy is usually effective). A rational and alternating choice of available antibiotics (penicillins, cephalosporins, macrolides, tetracyclines) is the optional strategy to avoid resistance development. The tetracyclines have demonstrated a favourable reduction of resistance rates in the last few years due to less frequent usage. Considering the attractive pharmacokinetic and pharmacodynamic parameters of these drugs as well as their good tolerability tetracyclines could be again an affective treatment for mild to moderate community acquired respiratory tract infections.

Keywords: Tetracyclines, resistance, community acquired respiratory tract infection

Chemother J 2009;18:13–6.



Oliver Nolte, Nußloch
Alternative Behandlungsoption in Zeiten zunehmender antimikrobieller Resistenzproblematik

Die Behandlung von Infektionen mittels autogenen Vakzinen (syn. Autovakzine, Vakzinetherapie) stellte in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts eine allgemein akzeptierte Methode in der Behandlung von Infektionskrankheiten dar, verlor aber durch die Einführung der ersten Antibiotika nach und nach an Bedeutung. Das Prinzip der homologen Autovakzinierung besteht darin, den für eine gegebene Infektion ätiologisch verantwortlichen Erreger in Reinkultur zu isolieren und nachfolgend schonend abzutöten. Der so hergestellte Ganzzellimpfstoff wird dem Patienten in Intervallen mehrfach appliziert, um das Immunsystem wie mit einem Impfstoff zu modulieren. Diese Behandlungsalternative könnte im Zuge zunehmender Antibiotika-Resistenz und bei Therapie-resistenten Infektionen wieder an Bedeutung gewinnen und wird daher mit der vorliegenden Arbeit zur Diskussion gestellt.

Schlüsselwörter: Autogene Vakzine, Autovakzine, Therapie-resistente Infektionen, Immunmodulation, therapeutische Vakzine

Autogenous vaccination for the treatment of therapy-resistant bacterial infections

Autogenous vaccination (autovaccination) was a well accepted method for the treatment of infectious diseases in the first half of the 20th century. Following invention of antimicrobial agents, autovaccines lost their importance in human medicine. The principle of homologous autovaccination is to isolate the disease causing microorganism from the site of infection. Following growth to pure culture, the organism is inactivated to produce an inactivated whole cell vaccine which is given to the patient in several intervals. The treatment aims at modulating the immune system in the way classical prophylactic vaccines do. Since we face the problem of rapidly growing rates of antimicrobial resistance, autovaccination may provide a treatment alternative at least in those patients which suffer from treatment refractory infections. The concept of autogenous vaccination is offered for discussion in the current paper.

Keywords: Autogenous vaccine, autovaccine, therapy refractory infections, immune modulation, therapeutic vaccine

Chemother J 2009;18:18–23.



Christian Tauchnitz und Werner Handrick, Leipzig

Chemother J 2009;18:24–6.



Berichte & Abstracts
Bericht von Annemarie Musch, Stuttgart
Antibiotika-Verbrauch und Resistenzsituation in Deutschland

Mit „GERMAP 2008“ wurde erstmalig eine Bestandsaufnahme zum Antibiotika-Verbrauch und zur Resistenzsituation in der Human- und Veterinärmedizin in Deutschland veröffentlicht. Auf die Initiative vom Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL), von der Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie e.V. (PEG) und von der Infektiologie Freiburg wurden Daten aus Monitoringprogrammen, Einzelprojekten, Krankenhäusern und aus dem ambulanten Bereich für diesen Bericht zusammengeführt. „GERMAP 2008“ wurde auf einer Pressekonferenz der Initiatoren und im Rahmen eines Symposiums anlässlich der 21. Jahrestagung der PEG in Bonn am 9. Oktober 2008 vorgestellt.



in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit e.V., Tübingen, 7. bis 8. November 2008