Suche / Archiv


Erweiterte Suche

17. Jahrgang Heft 4 August 2008

Editorial
Prof. Dr. Pramod M. Shah, Frankfurt


Übersicht
Pramod M. Shah, Frankfurt
Natürlich vorkommende Carbapeneme, wie Thienamycin, stellen das Ausgangsmaterial zur halbsynthetischen Herstellung der klinisch einsetzbaren Carbapenem-Derivate dar. Imipenem (Zienam®), Meropenem (Meronem®) und Ertapenem (Invanz®) sind zur Zeit in Europa zugelassen. In Süd-Ost-Asien stehen auch Biapenem, Panipenem und Doripenem zu Verfügung. Doripenem wurde im Oktober 2007 in den Vereinigten Staaten von Amerika zugelassen. Imipenem und Panipenem werden wegen Instabilität gegen renale Dihydropeptidasen (DHP) mit einem Dihydropeptidase-Inhibitor kombiniert. Carbapeneme sind gegen die klinisch häufigsten Erreger wirksam. Vor allem sind sie das Mittel der Wahl bei Infektionen durch Extended-Spectrum-Beta-Lactamase(ESBL)-bildende Erreger. Während Imipenem gegen grampositive Bakterien in vitro aktiver ist, zeigt sich bei Doripenem eine stärkere In-vitro-Aktivität gegen Pseudomonas aeruginosa. Doripenem, Imipenem und Meropenem werden mehrmals täglich infundiert, Ertapenem muss wegen einer längeren Eliminationshalbwertzeit nur einmal am Tag infundiert werden. Schlüsselwörter: Carbapenem, Doripenem, Ertapenem, Imipenem, Meropenem, Übersicht

Carbapenems

Starting from naturally occurring carbapenems e. g. thienamycin semisynthetic carbapenems for clinical use are developed. Currently imipenem, meropenem and ertapenem are licenced in Europe. In South-East-Asia biapenem, panipenem and doripenem are also available for therapeutic use. Doripenem was licensed in October 2007 in the United States of America. Because of their instability to renal dihydropeptidase (DHP) imipenem and panipenem are combined with a DHP-inhibitor. Carbapenems are at the present time antibiotics with broadest spectrum of activity. They are active against most clinically relevant aerobic and anaerobic bacteria. They are drug of choice for infections due to bacteria producing extended spectrum beta-lactamases. Imipenem is more active against Gram-positive organisms, whereas doripenem is in vitro more active against Pseudomonas aeruginosa. Doripenem, imipenem and meropenem are applied frequently per day, whereas ertapenem with longer elimination half-time is infused once a day.

Keywords: Carbapenem, doripenem, ertapenem, imipenem, meropenem, review

Chemother J 2008;17:114–9.


PEG-Empfehlungen
S3-Leitlinie der Arbeitsgruppe HPV-Management-Forum der Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie e.V.
Chemother J 2008;17:120–71.


Originalarbeit
Stephan C. Schäfer, Peter A. Bison, Ramzan Rangoonwala, C. James Kirkpatrick and Hans-Anton Lehr, Mainz

Background: Through the increased use of cheaper generic and counterfeit medicines with substandard manufacturing qualities, the contamination of parenteral fluids and drugs by particulate matter poses an increasing health hazard worldwide.

Methods and results: We demonstrate by intravital fluorescence microscopy in the dorsal skinfold chamber model in hamsters that injection of particulate matter contaminations originating from generic preparations of cefpirome antibiotics, but not from the innovator preparation, jeopardizes nutritional capillary perfusion of muscle tissue that had been exposed to 4 hour pressure-induced ischemia and 2 hours of reperfusion. Almost 50 % of the capillary network that was already severely compromised by prior ischemia and reperfusion was lost upon injection of contaminating particles from both generic preparations (n = 6–8 hamsters per group, p < 0.01 vs. postischemic values, Wilcoxon). The intravital microscopic observations were paralleled by the histological documentation of birefringent particles lodged in muscle microvessels. These deleterious effects of particle contaminants on the postischemic microcirculation were entirely prevented by the use of 0.2 µm posidyne in-line filters. Conclusion: These findings suggest that particle contaminants may pose a major threat to critical tissue perfusion, with potentially enormous relevance for patients with prior microvascular compromise of vital organs (i. e. post trauma, major surgery, sepsis) and that this danger can be averted by the use of commercially available in-line filters.

Keywords: Capillary perfusion, reperfusion injury, adverse effect, in-line filter, intensive care

Zusammenfassung

Hintergrund: Der vermehrte Gebrauch kostengünstiger Generika und Nachahmerpräparate mit unzureichender Produktionsqualität, einher- gehend mit der Kontamination parenteral verabreichter Infusionslösungen und Medikamente, stellt eine wachsende Gesundheitsgefährdung weltweit dar.

Methoden und Ergebnisse: Mithilfe Intravital-Fluoreszenzmikroskopie im Rückenhautkammermodel an Hamstern können wir zeigen, dass die Injektion partikulärer Verunreinigungen zweier verschiedener Generika von Cefpirom-Antibiotika, nicht aber des Markenpräparats, die Perfusion nutritiver Kapillaren in Muskelgewebe, das zuvor durch eine 4-stündige Ischämie mit anschließender 2-stündiger Reperfusion geschädigt wurde, weiter beeinträchtigt. Nahezu 50 % des bereits durch die Ischämie/Reperfusion schwer geschädigten Kapillarbetts ging durch die Infusion der in den Generika enthaltenen Verunreinigungen zusätzlich verloren (n = 6–8 Hamster pro Gruppe; p < 0,01 vs. postischämische Werte; Wilcoxon-Test). Die intravitalmikroskopischen Beobachtungen wurden durch die histologische Dokumentation doppelbrechender Partikel im Lumen der Muskelkapillaren und Mikrogefäße komplettiert. Der schädigende Effekt der Partikelverunreinigungen in der postischämischen Muskulatur kann durch den Einsatz von 0,2 µm Posidyne In-line-Infusionsfiltern effektiv verhindert werden.

Fazit: Unsere Daten deuten auf eine Bedrohung durch Partikel-verunreinigungen mit möglichen weitreichenden Konsequenzen für Patienten mit Vorschädigung der Mikrozirkulation lebensnotwendiger Organe (d. h. post-traumatisch, bei großen chirurgischen Eingriffen, bei Sepsis) hin, die mithilfe von Partikelfiltern möglicherweise verhindert werden können.

Schlüsselwörter: Kapillarperfusion, Reperfusionsschaden, unerwünschte Wirkungen, Infusionsfilter, Intensivmedizin

Chemother J 2008;17:172–8.



Bericht
Bericht von Hardy-Thorsten Panknin, Berlin
Arbeiten zu nosokomial und außerhalb des Krankenhauses erworbenen MRSA-Infektionen ausgezeichnet