Suche / Archiv


Erweiterte Suche

17. Jahrgang Heft 2 April 2008

Übersicht
August Stich, Würzburg, und Martin Schlitzer, Marburg

Seit Beginn ihrer Entwicklung hat sich die Menschheit mit der Malaria auseinanderzusetzen. Das Arsenal der zum medikamentösen Kampf gegen die Parasiten zur Verfügung stehenden Arzneistoffe ist vergleichsweise begrenzt. Es handelt sich um die 4-Aminochinoline Chloroquin und Amodiaquin, die Arylaminoalkohole Chinin, Mefloquin und Lumefantrin, Dihydroartemisinin und seine beiden Prodrugs Artemether und Artesunat, die Folsäureantagonisten-Kombinationen Sulfadoxin/Pyrimethamin und Dapson/Chlorproguanil sowie das 8-Aminochinolin Primaquin. Relativ neu ist die Kombination Atovaquon/Proguanil mit einem neuartigen Wirkungsprinzip. In fortgeschrittenen Stadien der klinischen Prüfung befinden sich nur das 8-Aminochinolin Tafenoquin und drei Kombinationen aus seit längerem bekannten Wirkstoffen. Auch manche Antibiotika, vor allem Doxycyclin und Clindamycin, haben eine antiplasmodiale Wirkung. In dieser Übersicht werden Struktur, Wirkungs- und Resistenzmechanismen sowie klinische Wirksamkeit der derzeit gebräuchlichen Malariatherapeutika und der Wirkstoffe, die sich in fortgeschrittenen Stadien der klinischen Prüfung befinden, dargestellt. Substanzen, die am Beginn ihrer klinischen Entwicklung stehen, werden nur kurz beschrieben.

Schlüsselwörter: Malaria, Malariatherapeutika, Wirkungs- und Resistenzmechanismen

Drugs for treatment and prophylaxis of malaria

Since ancient times humankind has to struggle against malaria. At the moment, the parasites seem to be in advantage again in this conflict. The armoury to fight this disease is rather limited. There are the 4-aminoquinolines chloroquine and amodiaquine, the arylaminoalcohols quinine, mefloquine and lumefantrine, dihydroartemisinine and its prodrugs artemether and artesunate, the antifolate-combinations sulfadoxin/pyrimethamin and dapson/chloroproguanil as well as the 8-aminoquinoline primaquine. Relatively new and with a novel mechanism of action is the combination of atovaquone/proguanil. In advanced stages of clinical studies are only the 8-aminoquinoline tafenoquine and three combinations of known drugs. In addition, the antibiotics doxycycline and clindamycine are used against malaria. This review will survey the currently used antimalarials and the drugs which are in advanced stages of clinical studies with respect to their structure, mechanism of action and resistance and their clinical effectiveness. Drugs about to enter clinical development are briefly mentioned.

Keywords: Malaria, antimalarials, mechanism of action and resistance

Chemother J 2008;17:37–56.



Originalarbeit
Matthias Trautmann, Iris Synowzik, Minou Nadji-Ohl, Tatjana Beyer von Voigt und W. Reiter, Stuttgart
Klinik, Therapie und Hintergründe anhand einer eigenen Fallbeobachtung

Bei einer 17-jährigen Intensivpatientin trat unter oraler Behandlung mit einem Saccharomyces-boulardii-Präparat eine symptomatische Fungämie auf. Die mikrobiologische Differenzierung ergab die Speziesdiagnose Saccharomyces cerevisiae. Der in mehreren probiotischen Präparaten enthaltene Hefepilz Saccharomyces boulardii ist nach neueren molekulargenetischen Erkenntnissen der Species S. cerevisiae (Bäckerhefe) zuzuordnen und sollte daher korrekt als S. cerevisiae var. boulardii bezeichnet werden. In der Literatur wurde bereits wiederholt über Fungämien durch S. cerevisiae bei Intensivpatienten, die über die Magensonde ein S.-cerevisiae-var.-boulardii-Präparat erhielten, berichtet. Indikation war meist die unterstützende probiotische Therapie einer Antibiotika-assoziierten Kolitis. Als mögliche Infektionswege kommen eine Translokation der Hefepilze über die Darmwand (endogener Weg) oder eine Kontamination der Zuspritzöffnungen zentraler Venenkatheter über die Hände des Personals (exogener Weg) in Frage. Das im vorliegenden Fall beobachtete Auftreten unter einer laufenden Fluconazol-Therapie deckt sich mit früheren Beobachtungen einer verminderten mikrobiologischen und klinischen Wirksamkeit von Fluconazol gegen S. cerevisiae var. boulardii. Als effektive Therapieoptionen stehen Amphotericin B, Voriconazol oder Caspofungin zur Verfügung.

Schlüsselwörter: Saccharomyces boulardii, Saccharomyces cerevisiae, Fungämie

Fungemia due to Saccharomyces cerevisiae var. boulardii

An episode of symptomatic fungemia was observed in a 17-year-old intensive care unit (ICU) patient. Microbiological differentiation led to the species diagnosis Saccharomyces cerevisiae. According to newer molecular genetic data, Saccharomyces boulardii, the probiotic organism contained in a number of pharmaceutical products, belongs to the species S. cerevisiae or baker’s yeast. The correct nomenclature is therefore S. cerevisiae var. boulardii. Cases of fungemia due to S. cerevisiae in ICU patients have been reported repeatedly in the literature. Most of these patients received S. cerevisiae var. boulardii via the gastric tube as a concomitant probiotic treatment of antibiotic-associated colitis. Hematogenous seeding may occur either by intestinal translocation of orally applied yeast preparations, or by exogenous contamination of central venous catheter hubs with yeast cells via the hands of healthcare workers. In our case, the occurrence of fungemia during treatment with fluconazole is consistent with earlier reports on insufficient activity of this compound against S. cerevisiae var. boulardii. Effective treatment options include amphotericin B, voriconazole, and caspofungin.

Keywords: Saccharomyces boulardii, Saccharomyces cerevisiae, fungemia

Chemother J 2008;17:57–61.



Der klinische Fall
Cornelius Remschmidt und Markus Vogt, Zug (Schweiz)
Anamnese und klinischer Befund: Ein bisher gesunder, 50-jähriger Patient wurde während eines Griechenlandaufenthalts von einem Hundertfüßer (Scolopendra) in den rechten Fuß gebissen. Trotz symptomatischer und antibiotischer Therapie litt der Patient an ausgeprägten lokalen Schmerzen und es kam zu einer generalisierten Erythrodermie und an den Extremitäten zu einer ödematösen Schwellung. Therapie und Verlauf: Die in Griechenland bereits begonnene Therapie mit einem Antihistaminikum und Amoxicillin/Clavulansäure wurde während des stationären Aufenthalts um Clindamycin erweitert. Nach 21 Tagen Therapie heilten die Läsionen vollständig ab. Folgerung: Bisse durch Hundertfüßer kommen vor allem in den Tropen und Subtropen, aber auch in Südeuropa vor. Toxine verursachen in der Regel lokale Symptome wie starke Schmerzen, Rötung und eine ödematöse Schwellung. Selten können Lähmungserscheinungen von ganzen Extremitäten oder eine sekundäre Superinfektion auftreten. Bei diesem Patienten lassen der klinische Verlauf und die Symptome eine initial toxische Reaktion mit sekundärer staphylogener Pyodermie vermuten. Ein Erreger ließ sich nicht nachweisen.

Schlüsselwörter: Bissverletzung, Scolopendra, Erythrodermie, Toxin

Erythroderma after scolopendra-bite

History and admission findings: A 50-year-old previously healthy man was bitten by a centipede (scolopendra) in his right foot during his holidays in Greece. Despite symptomatic and antibiotic therapy, local pain, systemic erythrodermia and edematous swelling of both legs and forearms developed.

Treatment and follow-up: A therapy with an antihistamine and amoxicillin/clavulanic acid was initiated in Greece. At our hospital, additional clindamycin was started. After a three weeks course of oral antibiotics, the patient’s symptoms resolved.

Conclusion: Centipede bites generally occur in the tropics or subtropics, but also in Southern Europe. Toxins usually cause local pain, redness and edematous swelling. In some cases, paralytic symptoms involving extremities or secondary superinfections are reported.

In this case, the clinical course and symptoms suggest a toxic reaction with secondary pyoderma due to a Staphylococcus spp. infection.

Keywords: Centipede bite, erythroderma, toxin

Chemother J 2008;17:62–3.



Berichte & Abstracts
4. bis 5. April 2008, Gustav-Stresemann-Institut, Bonn Abstracts – Reihenfolge nach Programm


PEG-Mitteilungen