Suche / Archiv


Erweiterte Suche

17. Jahrgang Heft 1 Februar 2008

Editorial
Herausgeber und Redaktion des Chemotherapie Journals
Lust auf Lesen – Stimulus zum Schreiben


Übersichten
Bernd Wiedemann, Schaalby
Diese Übersicht beleuchtet die umfangreichen In-vitro-Daten, die zu Daptomycin, dem ersten Antibiotikum aus der Klasse der zyklischen Lipopeptide, publiziert wurden und zusammen mit klinischen Daten ein Bild der Einsatzmöglichkeiten von Daptomycin aufzeigen. Die Untersuchungen zeigen, dass Daptomycin gegen die meisten grampositiven Bakterien, einschließlich Methicillin-resistenter Staphylokokken, Vancomycin-resistenter Enterokokken und multiresistenter Koagulase-negativer Staphylokokken, aktiv ist. Daptomycin ist bei grampositiven Bakterien schnell bakterizid wirksam, wobei diese Wirkung konzentrationsabhängig ist. Interessanterweise bleibt diese Wirkung auch bei hohem Inokulum und bei Bakterien in der stationären Wachstumsphase erhalten. Zusätzlich konnte in In-vitro-Versuchen ein langer konzentrationsabhängiger postantibiotischer Effekt nachgewiesen werden. Die Eiweißbindung von Daptomycin – überwiegend an Albumin – ist hoch; allerdings ist die Albumin-Bindung nur schwach ausgeprägt. Daptomycin ist 2- bis 4fach stärker wirksam als dies ausgehend von der freien Konzentration des Wirkstoffs zu erwarten wäre. Resistenzen bilden sich nur selten aus; in In-vitro-Studien konnten sehr geringe Mutationsraten von < 10–10 für S. aureus, 10–9 für S. epidermidis, Enterococcus faecalis und Enterococcus faecium belegt werden. Zusammenfassend zeigen die In-vitro-Daten, dass Daptomycin eine interessante neue Option für die Behandlung von Infektionen mit grampositiven Bakterien ist. Das bestätigen auch die zahlreichen klinischen Studien.

Schlüsselwörter: Daptomycin, grampositive Bakterien, antibakterielle Wirksamkeit, Resistenzentwicklung, Proteinbindung

Daptomycin

This review examines the extensive in vitro data together with newer clinical data for daptomycin, the first in a new class of antibiotics known as the cyclic lipopeptides, in order to provide a picture for the potential use of the drug in clinical pratice. Possessing a novel mechanism of action, daptomycin is active in vitro against a broad range of Gram-positive bacteria, including methicillin-resistant S. aureus (MRSA), vancomycin resistant Enterococci (VRE), and multiresistant koagulase negative Staphylococci. Other potentially beneficial properties of this agent include rapid bactericidal action, which is maintained against both high inocula and non-growing bacterial cells, activity in biofilms and a prolonged post-antibiotic effect. Protein binding –mainly to albumin – is high, however the binding to albumin is weak, resulting in a 2- to 4-fold higher activity, as calculated for the unbound fraction of the drug. Resistance to daptomycin has been rare both in clinical studies and post-marketing use, and a low potential for resistance development has also been demonstrated in vitro. The mutation rate was < 10-10 for S. aureus and < 10-9 for S.epidermidis. Together with large-scale clinical trials the in vitro data confirm daptomycin to be an interesting new option for the treatment of infections caused by Gram-positive bacteria, including MRSA.

Keywords: Daptomycin, Gram-positive bacteria, antibacterial activity, development of resistance, protein binding

Chemother J 2008;17:2–9.



Ingo Stock, Brühl bei Köln
Antibakterielle Therapie, Therapieprobleme und neue Antiinfektiva
Als Erreger nosokomialer und allgemein erworbener Erkrankungen sind Koagulase-negative Staphylokokken insbesondere bei alten Menschen, Kindern und Neugeborenen von großer humanmedizinischer Bedeutung. Koagulase-negative Staphylokokken sind die häufigste Ursache der nosokomialen neonatalen Sepsis und häufige Erreger anderer Sepsen und Fremdkörper-assoziierter Infektionen. Zahlreiche Endokarditiden, Meningitiden, Wund-, Weichgewebe- und Harnwegsinfektionen sowie Erkrankungen der Haut und des Auges gehen ebenfalls auf diese Mikroorganismen zurück. Neben Staphylococcus epidermidis werden vor allem S. hominis, S. haemolyticus, S. warneri, S. lugdunensis und S. saprophyticus als Ursache dieser Erkrankungen gefunden. Ein besonderes Problem für die Therapie stellen Erreger dar, die eine Resistenz gegenüber Antiinfektiva verschiedener Substanzgruppen erworben haben. Multiresistente Koagulase-negative Staphylokokken sind häufig gegenüber Beta-Lactamen, Aminoglykosiden, Chinolonen, Makroliden, Lincosamiden, Fusidinsäure, Co-trimoxazol und anderen antibakteriellen Wirkstoffen resistent. Ein weiteres Problem sind die bei Fremdkörper-assoziierten Infektionen von den Bakterien gebildeten Biofilme, die einen gewissen Schutzmechanismus gegenüber Antiinfektiva darstellen. Neue Wirkstoffe mit einer Aktivität gegen multiresistente sowie in Biofilmen vorkommende Staphylokokken sind daher dringend erforderlich. Zu den derzeit Erfolg versprechenden Substanzen gehören Linezolid, Tigecyclin und Ceftobiprol sowie die Glykopeptide Dalbavancin, Oritavancin und Telavancin. Iclaprim, das topische Pleuromutilin Retapamulin, das Chinolon DX-619 und der Peptiddeformylase-Inhibitor LBM415 stellen möglicherweise ebenfalls aussichtsreiche Therapiekandidaten dar.

Schlüsselwörter: Erkrankungen durch Koagulase-negative Staphylokokken, Biofilmbildung, Multiresistenz, Therapie, Linezolid, Tigecyclin, Dalbavancin, Oritavancin, Telavancin, Ceftobiprol, Iclaprim, Retapamulin, Chinolon DX-619, Peptiddeformylase-Inhibitor LBM415

Coagulase-negative staphylococcus infections – antibacterial therapy, therapeutic problems and novel antibacterial agents

Several coagulase-negative staphylococcus species are frequent agents of a variety of nosocomial and community-acquired infections, in particular in young children, infants and in the elderly population. They are the leading agents of nosocomial sepsis in neonates and frequent causes of other bloodstream infections. Endocarditis and meningitis as well as various infections of the urinary tract, soft tissue, wound, eye and skin are also attributed to these bacteria. The most frequent pathogen of many of these infections is Staphlococcus epidermidis, followed by S. hominis, S. haemolyticus, S. warneri, S. lugdunensis and S. saprophyticus. Problems concerning the antibacterial treatment of staphylococcus infections arise from strains that have acquired resistances to several agents of different antimicrobial subgroups, i. e., beta-lactams, aminoglycosides, fluoroquinolones, macrolides, lincosamides, fusidic acid, co-trimoxazole and other antistaphylococcal agents. Another problem are biofilms that are frequently generated by the bacteria during indwelling medical device associated infections. Bacteria found in biofilms are often poorly controlled by current antistaphylococcal agents. Therefore, novel antibacterial substances with an enhanced activity against multiresistant strains as well as biofilm forming bacteria are strongly required. The currently most promising candidates for the treatment of infections due to coagulase-negative staphylococci comprise linezolid, tigecycline and ceftobiprole as well as some new glycopeptides, i. e., dalbavancin, oritavancin and telavancin. Iclaprim, the topical pleuromutilin retapamulin, the quinolone derivate DX-619 and the peptide deformylase inhibitor LBM415 might also represent attractive therapeutic agents and should be considered for further investigation.

Keywords: Coagulase-negative staphylococcus infection, biofilm production, multiresistance, antibacterial therapy, linezolid, tigecycline, dalbavancin, oritavancin, telavancin, ceftobiprole, iclaprim, retapamulin, quinolone DX-619, peptide deformylase inhibitor LBM415

Chemother J 2008;17:10–24.



Originalarbeit
Nico Hepping, Udo Bode, Gudrun Fleischhack, Gertrud Wiszniewsky, Ernst Molitor und Arne Simon, Bonn
In dieser prospektiven Anwendungsbeobachtung über insgesamt 28 Monate (Januar 2004 bis April 2006) wurden 100 Fosfomycin-Behandlungskurse bei 57 Patienten eines kinderonkologischen Zentrums (medianes Alter 7,1 Jahre, 10 % älter als 18 Jahre) dokumentiert. Unter Berücksichtigung der methodischen Limitationen (keine Kontrollgruppe, keine Randomisierung, keine Monotherapie) scheint Fosfomycin in Kombination mit Piperacillin/Tazobactam eine zusätzliche Behandlungsoption zu sein, die als Alternative zum empirischen Einsatz von Glykopeptiden in Erwägung gezogen werden sollte. Dies gilt insbesondere dann, wenn Infektionen durch grampositive Erreger im Vordergrund stehen, und in der empirischen Eskalation der Antibiotika-Therapie bei Patienten, die nach Chemotherapie länger als 72 Stunden fiebern.

Schlüsselwörter: Fosfomycin, empirische Behandlung, pädiatrische Onkologie

Chemother J 2008;17:25–8.



PEG-Mitteilungen
17. bis 18. März 2008, Arbeitnehmer-Zentrum Königswinter


4. bis 5. April 2008, Gustav-Stresemann-Institut, Bonn








Rezension
Hepatitiden


Informationsforum
Prof. Dr. H. W. Doerr, Frankfurt/Main