Suche / Archiv


Erweiterte Suche

16. Jahrgang Heft 5 Oktober 2007

Rezension
Prof. Dr. med. Hartmut Link, Kaiserslautern


Übersichten
Jette E. Kristiansen, Oliver Hendricks, Sønderborg, und Henrik Permin, Kopenhagen

Vor mehr als 100 Jahren – am 9. September 1902 – wurde das Staatliche Serum Institut eingeweiht. In den ersten 40 Jahren war Thorvald Madsen (1870–1957) die dynamische Kraft. Mehr als jeder andere war er der Grund dafür, dass das Institut international bekannt und anerkannt wurde.

Bei der Einweihung des Staatlichen Serum Instituts waren viele bedeutende Mikrobiologen und andere Wissenschaftler der damaligen Zeit versammelt (Abb. 1). Einer der Anwesenden war der erste Direktor des Instituts, Professor Dr. med. Carl Julius Salomonsen (1847–1924). Außerdem nahm sein Nachfolger im Amt des Direktors von 1900 bis 1940 Dr. med. Thorvald Madsen (Abb. 2, 3) zusammen mit Paul Ehrlich (1854–1915), dem Begründer der Chemotherapie, an der Einweihung teil.

In dieser Arbeit möchten wir Thorvald Madsens Welt, sein Engagement sowie seine persönliche und wissenschaftliche Freundschaft mit Paul Ehrlich beschreiben (Abb. 4–6). Anhand einer Reihe von Briefen von Paul Ehrlich an Thorvald Madsen aus den frühen Jahren des 20. Jahrhunderts werden wir versuchen, die Zusammenarbeit zwischen Paul Ehrlich und Thorvald Madsen zu bewerten. Die Briefe stammen aus einer bisher nur im dänischen Sprachraum publizierten Korrespondenz, die in den Archiven des Staatlichen Serum Instituts sowie im dänischen Reichsarchiv gefunden wurden. Die Briefe beschreiben ihre Freundschaft und schildern die wissenschaftlichen Beziehungen zwischen den beiden Forschern. Sie geben uns auch einen Einblick in eine Reihe von bisher unbekannten Kontakten von Paul Ehrlich nach Dänemark. Außerdem beschreiben sie, wie an Syphilis erkrankte Patienten in Dänemark zu den ersten weltweit gehörten, die mit dem zu jener Zeit sich noch im Versuchsstadium befindlichen Chemotherapeutikum Salvarsan behandelt wurden.

Schlüsselwörter: Paul Ehrlich, Carl Julius Salomonsen, Thorvald Madsen, historische Briefe, deutsch-dänischer wissenschaftlicher und persönlicher Kontakt, Chemotherapeutikum Salvarsan, Statens-Serum-Institut

More than 100 years ago – on 9 September 1902 – the Statens Serum Institute (SSI) was inaugurated. In the first 40 years Thorvald Madsen (1870–1957) was the dynamic force. More than anybody else it was due to his commitment that the SSI was internationally recognized.

During the inauguration of the Statens Serum Institute many important microbiologists and other scientists of the time met. One of them was the first director of the Institute, professor Dr. med. Carl Julius Salomonsen (1847–1924). In addition, his successor in the office of the director, Dr. med. Thorvald Madsen as well as professor Dr. med. Paul Ehrlich (1854–1915), the founder of subject of chemotherapy, took part in the inauguration.

In this work we would like to present Thorvald Madsen’s world, his scientific commitments as well as his personal friendship with Paul Ehrlich. Based on a set of letters between Paul Ehrlich and Thorvald Madsen from the beginning of the 20th century, we try to evaluate the cooperation between Paul Ehrlich and Thorvald Madsen. The letters originate from a correspondence published in the Danish linguistic area, which were found in archives of the Statens Serum Institute as well as in Danish archives. The letters describe their friendship and the scientific relationship between the two researchers. They give also an idea of a set of unknown contacts from Paul Ehrlich to Denmark. In addition, the contents describe the fact that Danish patients suffering from Syphilis belonged to the first patients, who were treated and cured with the chemotherapeutic agent Salvarsan. The compound was at that time still in the preliminary trial stage.

Keywords: Paul Ehrlich, Carl Julius Salomonsen, Thorvald Madsen, Historic letters, German Danish scientific and private communication, chemotherapeutic agent, Salvarsan, Statens Serum Insitut, Denmark

Chemother J 2007;16:143–51.



Ingo Stock, Brühl bei Köln
Im letzten Winter wurde in Deutschland die bei uns bislang größte durch Noroviren verursachte Gastroenteritis-Epidemie registriert. Noroviren sind genetisch variable, membranlose einzelsträngige Ribonucleinsäure-Viren und weltweit die häufigste Ursache epidemisch auftretender nichtbakterieller Gastroenteritiden. Mehr als 70 % aller derartigen Ausbrüche und etwa die Hälfte aller Enteritis-Ausbrüche gehen auf Noroviren zurück. Darüber hinaus sind Noroviren häufige Erreger sporadisch auftretender Durchfallerkrankungen. Akute Enteritiden durch Noroviren gehen typischerweise mit plötzlich einsetzendem Erbrechen, wässriger Diarrhö und einem ausgeprägten allgemeinen Krankheitsgefühl einher. Krankheitsverläufe ohne Erbrechen und asymptomatische Infektionen sind ebenfalls häufig. Die Erkrankungen sind fast immer selbstlimitierend und dauern in der Regel wenige Tage. Die Virusübertragung erfolgt häufig von Mensch zu Mensch und primär über den fäkal-oralen Weg, während des Erbrechens auch aerogen. Wichtige Infektionsquellen stellen mit Noroviren kontaminierte Lebensmittel und Trinkwasser dar. Die Therapie ist in der Regel symptomatisch und zielt auf eine ausreichende Flüssigkeits- und Elektrolytsubstitution. Eine spezifische antivirale Therapie gibt es nicht. Zu den wichtigsten Präventivmaßnahmen gehört die konsequente Einhaltung gängiger Hygieneregeln in Küchen und Gemeinschaftseinrichtungen. Lebensmittel mit hohem Kontaminationsrisiko sollten gut durchgegart werden. Aufgrund der hohen Umweltstabilität von Noroviren sollten nur Substanzen mit nachgewiesener viruzider Wirksamkeit zur Desinfektion verwendet werden.

Schlüsselwörter: Norovirus, Genogruppe, Genotyp, GGII.4, Enteritis, Diarrhö, RT-PCR, Nitazoxanid, Hygienemaßnahmen

Norovirus infections

During the last winter season, there was the hitherto largest norovirus gastroenteritis epidemic in Germany. Noroviruses are genetically highly variable, non-enveloped viruses with a single-stranded, positive sense RNA genome. They are the major cause of epidemic non-bacterial gastroenteritis worldwide, and have been identified as the cause of more than 70 % of outbreaks and approximately half of all gastroenteritis outbreaks. Noroviruses also are frequently involved in sporadic cases of gastroenteritis. Typically, norovirus-associated enteritis is characterized by the sudden onset of vomiting and watery diarrhoea, frequently accompanied by several unspecific symptoms, e. g. abdominal pain, anorexia, malaise, headache, and low-grade fever. Diarrhoea without emesis as well as asymptomatic infections is also common. With few exceptions, diseases due to noroviruses are self-limited and the illness duration is restricted to a few days. Noroviruses are transmitted primarily from person-to-person by the faecal-oral route, but airborne transmission also occurs. Contamination of food and water represent important sources for human infection. Treatment of norovirus gastroenteritis is usually symptomatic and comprises a sufficient fluid and electrolyte substitution. There is no specific antiviral therapy. For prophylaxis, obeying of common hygienic rules in canteen kitchens and community institutions is regarded to be sufficient. Food with high risk of contamination should be cooked thoroughly. Because of the high stability of noroviruses to several environmental conditions, disinfection should be performed applying disinfectants with proven activity against noroviruses.

Chemother J 2007;16:152–62.



Matthias Bramkamp und Markus Schneemann, Zürich
Fieber – von der Entdeckung und Deutung

Diese Übersichtsarbeit schildert, wie das Messen der Körpertemperatur im 19. Jahrhundert vor allem durch Wunderlich in Leipzig zum Standard im deutschsprachigen Raum wurde. Das Anlegen einer Temperaturkurve (Fieberkurve) stammt aus dieser Zeit und entstand durch diese Messung. Normwerte entsprechen hierbei nicht einem Einzelwert wie beispielsweise 37,0 °C, sondern sind Werte mit einem Streubereich (von/bis). Die gemessene Temperatur hängt von der Art der Messung und vor allem vom Ort der Messung ab. Verschiedene Messorte mit unterschiedlichen Vor- und Nachteilen können gewählt werden. Die axilläre Messung hat den Vorteil einer geringen Streuung, die Messung im Ohr hat den Vorteil, dass sie sehr schnell und hygienisch ist. Die orale Messung hat die größte Streubreite, die rektale Messung wird nur bei Kindern durchgeführt.

Als Fiebergrenzpunkt sollte man sich auf 38,4 °C einigen. Dieser Wert ist international in vielen Richtlinien als Standard angegeben, obwohl dort der Messort nicht erwähnt wird.

Schlüsselwörter: Fieber, Thermometer, Fiebermessen, Übersicht, Definition, Ursachen, Messmethoden

Fever – discovery and interpretation

This review describes measurement of body temperature that became a standard by Wunderlich from Leipzig in German speaking countries in the late 19th century. The establishment of fever charts originates from this period of time. Because of the range of dispersion normal values are not corresponding to a single value. The detected temperature is dependent of the location and the way of measurement. Different measuring locations with pros and cons can be chosen. The axillary method offers a low range of dispersion while the tympanic measurement offers hygiene and speed. Oral measurement has a wide dispersion, and rectal measurement is only common in children. The limiting point of fever should be fixed at 38.4 °C. This value has already been accepted in many international standards, nevertheless the location of measurement should be mentioned.

Keywords: Fever, thermometry, review, definition, causes, measurement

Chemother J 2007;16:163–6.



Originalarbeit
Wolfgang Elies, Bielefeld, Maike Bestehorn, Pullach, und Inga-Marion Thate-Waschke, Leverkusen
Epidemiologische Studie bei Haus- und HNO-Ärzten in Deutschland

In einer prospektiven Querschnittserhebung zur Sinusitis in Deutschland wurden bei einer repräsentativen Stichprobe von 103 niedergelassenen Haus- und HNO-Ärzten alle Patienten mit akuter oder chronischer Sinusitis erfasst, die innerhalb einer Winterwoche die Praxis aufsuchten. Es wurden insgesamt 2 250 Patienten mit der Diagnose Sinusitis dokumentiert, davon 80 % mit akuter und 20 % mit chronischer Sinusitis. Hoch gerechnet auf die Grundgesamtheit der Ärzte waren demnach in einer durchschnittlichen Winterwoche 1,2 Mio. Menschen in Deutschland oder 1,8 % der Bevölkerung (ab 16 Jahren) an Sinusitis erkrankt und suchten aus diesem Grund einen Arzt auf. Unter Annahme einer 12-wöchigen Dauer der „Atemwegssaison“ 2000/2001 ergeben sich somit 14,5 Mio. Sinusitis-Fälle pro Winter. Dies entspricht 21,5 % der bundesdeutschen Bevölkerung über 16 Jahren. Im Laufe eines Winters sucht damit etwa jeder fünfte Bundesbürger > 16 Jahre wegen einer akuten oder chronischen Sinusitis mindestens einmal einen HNO- oder Hausarzt auf.

Während des Dokumentationszeitraumes machten erwachsene Sinusitis-Patienten bei Haus- und HNO-Ärzten etwa 10 % der Praxisklientel aus. Bei der Diagnose stützten sich Hausärzte vornehmlich auf die Symptomatik, HNO-Ärzte dagegen fast ausschließlich auf apparative Diagnostik. Bei Patienten mit chronischer Sinusitis bestand überproportional häufig auch ein Asthma. Diejenigen, die nach ärztlicher Entscheidung Antibiotika erhielten, waren von der Ausprägung sinusitisspezifischer Symptome und der Krankheitsdauer her schwerer erkrankt als die nicht antibiotisch Behandelten. Außerdem wurden diese Patienten signifikant häufiger und länger krankgeschrieben. Bei den 1 428 in dieser Stichprobe erfassten berufstätigen Patienten führte die aktuelle Erkrankung zu einem Arbeitsausfall von insgesamt 3 885 Tagen. Hochgerechnet auf Deutschland ergibt sich durch die in einer 12-wöchigen Wintersaison im Jahr angefallenen Sinusitis-Fälle ein Arbeitsausfall von 25 Mio. Tagen mit geschätzten Arbeitsunfähigkeitskosten von etwa 1,9 Mrd. Euro.

Schlüsselwörter: Sinusitis, Epidemiologie, Diagnostik, Therapie, Antibiotika

Incidence and therapy of sinusitis

The first prospective cross-sectional study of sinusitis in Germany included all patients with acute or chronic sinusitis who visited the offices of a representative sample of 103 office-based general practitioners and ENT doctors in a winter week. The diagnosis of sinusitis was recorded in a total of 2,250 patients. Of these 80 % had acute and 20 % had chronic sinusitis. Projected to the overall number of physicians, in an average winter week 1.2 million people in Germany or 1.8 % of the population (aged 16 years and older) suffered from sinusitis and visited a doctor because of sinusitis. Assuming that the “respiratory season” 2000/2001 lasted 12 weeks 14.5 million cases of sinusitis occur per winter. This corresponds to 21.5 % of the population of the Federal Republic of Germany aged 16 years and older. This means that in the course of a winter approximately one in five federal citizens > 16 years of age visits an ENT doctor or general practitioner at least once due to acute or chronic sinusitis.

During the observation period adult patients with sinusitis accounted for approximately 10 % of the patients visiting the offices of general practitioners and ENT doctors. The general practitioners established the diagnoses primarily on the basis of signs and symptoms, while almost all ENT doctors used instrumental diagnostics. Patients with chronic sinusitis also suffered overproportionally common from asthma. The patients who were prescribed antibiotics by their physicians were more severely ill with respect to the degree of sinusitis-specific symptoms and the duration of the illness than those who were not treated with antibiotics. In addition, they were on sick leave significantly more common and longer. Of the 1,428 working patients included in this sample sinusitis led to a loss of working time of 3,885 days. Projected to the Federal Republic of Germany the cases of sinusitis recorded in a winter season of 12 weeks per year result in a loss of working time of 25 million days with estimated resulting costs of 1.9 billion euro.

Keywords:Sinusitis, epidemiology, diagnostics, therapy, antibiotics

Chemother J 2007;16:167–75.