Suche / Archiv


Erweiterte Suche

16. Jahrgang Heft 3 Juni 2007

Übersichten
Reiner Schaumann und Arne C. Rodloff, Leipzig
Schon 1993 stellten Citron und Appelbaum in „Clinical Infectious Diseases“ die Frage: „How far should a clinical laboratory go in identifying anaerobic isolates, and who should pay?“ [12]. Im “Wadsworth – KTL Anaerobic Bactriology Manual“, das 2002 (6. Auflage) erschienen ist, werden die Kosten für eine anaerobe Kultur mit 500 Dollar bis 1 000 Dollar angegeben [60]. Aufgrund der hohen Morbidität und Letalität, die mit einer anaeroben Monoinfektion oder aerob/anaeroben Mischinfektionen verbunden sind, und aufgrund der auch bei Anaerobiern zu beobachtenden Resistenzentwicklung sollte trotzdem jedes mikrobiologische Routinelaboratorium in der Lage sein, eine Diagnostik und Empfindlichkeitsprüfung von obligat anaeroben Bakterien durchzuführen. Die Grundlagen und Vorgehensweise bei der Diagnostik, Identifizierung und Empfindlichkeitsprüfung von Anaerobiern werden in dieser Arbeit dargestellt.

Diagnosis, identification und susceptibility testing of obligately anaerobic bacteria

In „Clinical Infectious Diseases“ in 1993 Citron and Appelbaum already asked the question: „How far should a clinical laboratory go in identifying anaerobic isolates, and who should pay?“ [12]. The “Wadsworth – KTL Anaerobic Bactriology Manual” (published in 2002; 6th ed.) estimates the costs for an anaerobic culture with $ 500 to $ 1,000 [60]. However, anaerobic or mixed aerobic/anaerobic infections are burdened with high morbidity and mortality. Furthermore, several reports showed an increase of resistance to commonly prescribed antibiotics for anaerobic bacteria. Due to these reasons every microbiology laboratory should be able to diagnose and test obligately anaerobic bacteria. The importance and proceedings to diagnose, to identify and to test anaerobes are discussed in this paper.

Keywords: Anaerobes, diagnostic, susceptibility testing

Chemother J 2007;16:75–87.



Matthias Trautmann, Stuttgart
Mikrobiologie, Pharmakokinetik und klinischer Stellenwert bei schweren Infektionen
Tigecyclin ist das erste zur Marktreife entwickelte Antibiotikum aus einer neuen, von den Tetracyclinen abgeleiteten Antibiotika-Klasse, den Glycylcyclinen. Die Bindungsaffinität dieser neuen Substanzen an die ribosomale Struktur ist etwa 5fach stärker als bei den Tetracyclinen, woraus eine deutlich erhöhte antibakterielle In-vitro-Aktivität resultiert. Das Wirkungsspektrum von Tigecyclin ist breit, es umfasst grampositive Kokken einschließlich Methicillin-resistenter Staphylokokken (MRSA, MRSE), Enterokokken einschließlich Vancomycin-resistenter Stämme (VRE), grampositive Anaerobier sowie Enterobacteriaceae und anaerobe gramnegative Stäbchenbakterien. Die Wirkung auf Enterobacteriaceae schließt auch Breitspektrum-Beta-Lactamase (ESBL)-Bildner ein. Acinetobacter spp. einschließlich multiresistenter Stämme und Stenotrophomonas maltophilia werden zum Teil erfasst, während bei Pseudomonas aeruginosa eine natürliche Resistenz besteht. Die Substanz wird parenteral appliziert und erreicht nach einer Dosierung von 50 mg i. v. mittlere Serumkonzentrationen von 930 ng/ml. Die Elimination erfolgt biliär, die Eliminationshalbwertszeit liegt bei etwa 18 bis 40 Stunden. Es besteht eine sehr gute Gewebegängigkeit in Weichgewebe, Lungengewebe und Gallenflüssigkeit. Zugelassene Indikationen sind derzeit Haut- und Weichgewebeinfektionen sowie abdominelle Infektionen. Studien zeigen auch eine gute Wirksamkeit bei ambulant erworbener und nosokomialer Pneumonie, so dass eine Erweiterung der Zulassung auf dieses Indikationsgebiet in Zukunft erwartet werden kann.

Tigecycline: microbiology, pharmacokinetics and clinical role for treatment of severe infections.

Tigecycline is the first commercially available representative of a new class of antibiotics, the glycylcyclines. Due to their 5fold stronger binding avidity for the ribosomal target site, these drugs exhibit significantly higher in vitro antibacterial activity compared to the tetracyclines. The spectrum of tigecycline includes gram-positive cocci (Staphylococcus aureus and coagulase-negative staphylococci including methicillin-resistent strains [MRSA, MRSE]), enterococci including vancomycin-resistent strains (VRE), gram-positive anaerobes, enterobacteriaceae, and gram-negative anaerobes. Activity against enterobacteriaceae includes extended-spectrum beta-lactamase producing strains (ESBL). Acinetobacter spp. including multiresistant strains and Stenotrophomonas maltophilia are partly sensitive, while P. aeruginosa is naturally resistant. Tigecycline is available in parenteral form. The usual regimen for adults is a loading dose of 100 mg followed by twice daily dosing with 50 mg. Mean peak levels after 50 mg i. v. are 930 ng/ml. Elimination occurs primarily via biliary secretion, with a terminal half-life of 18 to 40 hours. There is a very good tissue distribution to soft tissue, lung tissue, and gall fluid. Currently, the drug is licensed in Germany for therapy of soft tissue and abdominal infections. Studies show a very good clinical effect in community-acquired and nosocomial pulmonary infections. Thus, an extension of the clinical indication for respiratory infections can be awaited in the near future.

Keywords: Glycylcycline, tetracyclines, methicillin-resistent Staphylococcus aureus (MRSA), Vancomycin-resistent enterococci (VRE)

Chemother J 2007;16:88–96.



Originalarbeit
Gert Höffken, Dresden/Coswig, Michael Halank, Dresden, und Katrin Roscher, Berlin
Deskriptive Analyse von drei Beobachtungsstudien mit 2 214 Patienten

Hintergrund und Fragestellung: Ziel der vorliegenden Analyse war es, die Wirksamkeit und Verträglichkeit von Levofloxacin (Tavanic®) in der antibiotischen Behandlung der ambulant erworbenen Pneumonie (community acquired pneumonia, CAP) zu belegen. Im Vordergrund stand dabei die ärztliche Routineanwendung von Levofloxacin in der klinischen Praxis.

Patienten und Methodik: In der vorliegenden deskriptiven Analyse wurden Daten von drei multizentrischen, nicht vergleichenden, nicht interventionellen Beobachtungsstudien zusammengefasst, die Levofloxacin-Behandlungsverläufe hospitalisierungspflichtiger Patienten bei ambulant erworbener Pneumonie dokumentieren.

Ergebnisse: Die Auswertung basiert auf insgesamt 2 214 Patienten, von denen entsprechend dem Fine-Score 27 % den Risikoklassen I bis III, 44 % der Risikoklasse IV und 21 % der Risikoklasse V zugeordnet wurden. 81 % der Patienten erhielten Levofloxacin initial als i. v. Infusion, die Mehrheit dieser Patienten (75 %) wurde im Behandlungsverlauf auf orale Gabe umgestellt. Die initiale Dosierung von Levofloxacin lag zwischen 1-mal 500 mg/Tag (74 %) und 2-mal 500 mg/Tag (20 %), mit einer mittleren Behandlungsdauer von zehn Tagen. Die Behandlung mit Levofloxacin war bei 96 % der Patienten klinisch erfolgreich im Sinne einer Heilung oder Besserung. Die Rate geheilter Patienten betrug dabei 69 % und variierte je nach Risikoklasse der Patienten von 79 % (Risikoklassen I bis II) bis 63 % (Risikoklasse V). Von 17 % der Patienten, die maximal sieben Tage behandelt wurden (n = 387), waren 57 % geheilt und 27 % gebessert. Unerwünschte Arzneimittelwirkungen wurden bei 0,86 % der Patienten berichtet, am häufigsten gastrointestinale Störungen. Genannt wurden jedoch keine kardialen Effekte und nur jeweils ein Fall von Achillodynie und Halluzination/Unruhe.

Folgerungen: Levofloxacin hat sich zur Behandlung der ambulant erworbenen Pneumonie in der klinischen Praxis bewährt, auch bei Patienten mit hoher Risikoklasse nach Fine und bei älteren Patienten.

Schlüsselwörter: Antibiotika, Pneumonie, ambulant erworbene Infektionen, CAP

Antibiotic treatment of community-acquired pneumonia with levofloxacin. Descriptive analysis of three open trials in 2214 patients

Background and objective: The aim of this analysis was to evaluate the efficacy and safety of levofloxacin (Tavanic®) in the antibiotic treatment of community-acquired pneumonia (CAP) with special attention to medical routine application in clinical practice.

Patients and methods: The data set of this descriptive analysis comprises three multicentric, non-comparative, non-interventional observational studies documenting treatment of hospitalized CAP-patients treated with levofloxacin.

Results: The evaluation is based on 2,214 patients being initially assessed according to Fine score: 27 % had risk classes I–III, 44 % class IV and 21 % had class V. Levofloxacin was initially administered as i. v. infusion in 81 % with a change to oral treatment for the majority of patients (75 %). The initial levofloxacin dosage was 1x 500 mg/d (74 %) and 2x 500 mg/d (20 %), with a mean treatment duration of 10 days. A clinical outcome as cured or improved was observed in 96 % of all patients. The proportion of cured patients was 69 % ranging from 79 % for the subgroup of patients with Fine score risk class I–III to 63 % for patients with risk class V. In 17 % of the patients being treated for a maximum of 7 days (n = 387), 57 % were cured and 27 % were improved. The symptoms of CAP decreased significantly during treatment. Adverse drug reactions were reported in 0.86 % of the patients: Most frequently observed were gastrointestinal disorders, but no cardiac and one case of achillodynia and hallucination/restlessness.

Conclusions: Levofloxacin is a successful and safe antibiotic treatment for patients with CAP in clinical practice, even in high risk Fine score classes and for the elderly.

Keywords: Antibiotics, pneumonia, community-acquired infections

Chemother J 2007;16:97–101.



Berichte & Abstracts
Celebrating the 40th birthday of the Paul-Ehrlich-Society for Chemotherapy

Management of infections caused by multiple resistant pathogens in the community and in the hospital

April, 30th–May 1st, 2007, Königswinter, Germany, in cooperation with the BSAC

Abstracts – Reihenfolge nach Programm



Bericht
Peter Ball
Sitges, Spain, Feb 8–11, 2007 – Executive Summary