Suche / Archiv


Erweiterte Suche

16. Jahrgang Heft 1 Februar 2007

Übersicht
Hans Schadewaldt, Düsseldorf


Originalarbeit
Klaus-Friedrich Bodmann, Hildesheim, Eva Leitner und Karin Spieker, Münster
Ziel: Die Therapie schwerer, insbesondere nosokomialer Infektionen stellt eine ständige Herausforderung in der klinischen Praxis dar. Es sollte daher die Wirksamkeit und Sicherheit der Anwendung der fixen Kombination von Piperacillin/Tazobactam (Tazobac®) in der Behandlung eines breiten Spektrums mittlerer bis schwerer nosokomialer sowie außerhalb des Krankenhauses erworbener Infektionen in der klinischen Praxis untersucht werden.

Methoden: In einer Anwendungsbeobachtung wurden 9 488 hospitalisierte Patienten mit unterschiedlichen Infektionen, vorwiegend im Bereich der Atemwege, der Haut und des Weichgewebes sowie intraabdominalen Infektionen einbezogen. Es wurden ausführliche Daten zur antibiotischen Therapie und zur klinischen und mikrobiologischen Wirksamkeit von Piperacillin/Tazobactam sowie zum Profil der beobachteten unerwünschten Arzneimittelwirkungen gesammelt.

Ergebnisse: Bei Anwendung von Piperacillin/Tazobactam in der Standarddosierung konnten in Abhängigkeit von der Schwere und der Lokalisation der Infektionen sehr gute klinische Ansprechraten von bis zu 93,7 % beobachtet werden. Lediglich bei 1,5 % der Patienten wurden unerwünschte Arzneimittelwirkungen, am häufigsten Diarrhö beobachtet.

Schlussfolgerung: In einer Anwendungsbeobachtung konnte die sehr gute klinische und mikrobiologische Wirksamkeit sowie die Verträglichkeit der Standarddosis von Piperacillin/Tazobactam in einer Vielzahl klinisch relevanter Infektionen belegt werden.

Schlüsselwörter: Anwendungsbeobachtung, Piperacillin/Tazobactam, Wirksamkeit, Verträglichkeit

Clinical efficacy and safety of piperacillin/tazobactam in usual health care settings

Aim: The antibacterial therapy of severe and in particular nosocomial infections is a continuous challenge in clinical practice. The aim of the study presented in the following was to assess the clinical and microbiological efficacy as well as the safety of the well-established fixed antibiotic combination piperacillin/tazobactam in the treatment of nosocomial and community-acquired moderate to severe infections.

Methods: A large-scale postmarketing surveillance study including 9,488 in-patients was performed. The patient population exhibited more than 50 % community-acquired infections of the respiratory tract, skin and skin structure infections as well as intraabdominal infections. Clinical as well as microbiological efficacy as well as safety was monitored.

Results: The standard dosing regimen of piperacillin/tazobactam was found to be clinically effective in up to 93.7 % of the patients depending on the distinct infection sites. Adverse drug reactions, mostly diarrhoea were observed in as few as 1.5 % of patients studied.

Conclusion: The standard regimen of piperacillin/tazobactam tested exhibited a very high clinical as well as microbiological efficacy. At the same time the excellent safety profile of this treatment could be confirmed.

Keywords: Piperacillin, tazobactam, community-acquired infections, postmarketing surveillance study, efficacy, safety, nosocomial infection

Chemother J 2007;16:7–12.



Berichte & Abstracts
Bonn, 14. bis 16. September 2006 – Abstracts


PEG-Mitteilungen
Hannes Wacha, Frankfurt




Informationsforum
Dr. Barbara Ecker-Schlipf, Holzgerlingen
Wie groß ist das Risiko für ein Guillain-Barré-Syndrom?
In einer kanadischen Studie war die Schutzimpfung gegen Influenza mit einem leicht, aber signifikant erhöhten Risiko für eine Krankenhauseinweisung wegen eines Guillain-Barré-Syndroms verknüpft.


Dr. Barbara Ecker-Schlipf, Holzgerlingen
Keine Kosten-Effektivität bei Frühgeborenen ohne chronische Lungenerkrankung
Neuere Analysen sprechen dafür, bei Frühgeborenen restriktivere Richtlinien für eine Prophylaxe mit dem humanisierten monoklonalen Antikörper Palivizumab einzuführen. Ein günstiges Kosten-Effektivitäts-Verhältnis ergab sich nur in Modellen, die ein erhöhtes Risiko für schweres Asthma bronchiale nach einer Atemwegsinfektion mit dem respiratorischen Synzytialvirus einbezogen.