Suche / Archiv


Erweiterte Suche

15. Jahrgang Heft 6 Dezember 2006

PEG-Empfehlungen
Rolf Beetz (1, 2), Hannsjörg Bachmann (1), Sören Gatermann (4), Hansjörg Keller (2, 3), Eberhard Kuwertz-Bröking (1), Joachim Misselwitz (1), Kurt G. Naber (3, 4), Wolfgang Rascher (1), Horst Scholz (4), Joachim W. Thüroff (2), et al.
Consensus – Empfehlungen zu Diagnostik, Therapie und Prophylaxe

Chemother J 2006;15:163–71.



Übersichten
Heike Bischoff und Nicolas J. Müller, Zürich

Licht hat in der Behandlung der Tuberkulose eine lange Tradition. Vor der Ära der wirksamen Chemotherapeutika waren die Sanatorien das klassische Behandlungskonzept der systemischen Tuberkulose, und die klinische Wirksamkeit von Licht bei der Hauttuberkulose war seit 1895 bekannt. Nach dem Zweiten Weltkrieg löste die Kombinationstherapie mit Antituberkulotika die alten Behandlungen ab. Einem deutsch-amerikanischen Forschungsteam ist es gelungen, über Studien der angeborenen Abwehr zu einem vertieften Verständnis des Zusammenhangs zwischen Licht und Tuberkulose zu gelangen [5]. Dabei spielt Vitamin D und dessen Signalweg eine entscheidende Rolle. Vitamin D ist ein essenzieller Baustein in der angeborenen Abwehr bei Mycobacterium tuberculosis. Diese Erkenntnisse bilden die Grundlage für das Verständnis älterer Beobachtungen, und eröffnen in der klinischen Infektiologie und experimentellen Immunologie neue Felder.

Schlüsselwörter: Tuberkulose, unspezifische Immunität, Vitamin D, Toll-like-Rezeptor (TLR)

Vitamin D, sun and tuberculosis: old traditions seen in a new light

Traditionally, light has had a major place in the treatment of tuberculosis. In the prechemotherapeutic era, the treatment in a sanatorium was the cornerstone of the therapy of tuberculosis. After World War II, combination drug treatment largely replaced this form of therapy. Recently, a collaborative effort of research teams in Germany and the US has shed new light on the pivotal role of light in the immune response against tuberculosis. These studies have identified vitamin D and its signalling pathway as a central part of the innate response to infection with Mycobacterium tuberculosis. These new groundbreaking insights offer new explanations for a number of older observations and open a new field in infectious diseases and immunology.

Keywords: Tuberculosis, innate immunity, mechanism, vitamin D, toll-like receptor, review

Chemother J 2006;15:172–4.



Rationaler Einsatz oraler Antibiotika bei Erwachsenen und Schulkindern (Lebensalter ab 6 Jahre)

Empfehlungen einer Expertenkommission der Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie

[Chemother J 2006;15:129–44]



Originalarbeiten
Heinz Mehlhorn, Günter Schmahl und Jürgen Schmidt, Düsseldorf

Schildzecken können beim Stich eine Reihe von gefährlichen Erregern (u. a. Borrelien, FSME-Viren) übertragen. Daher ist es wichtig, einen Zeckenbefall durch geeignete Repellenzien zu verhindern. In Testreihen wurden in vitro und in vivo die Extrakte von 41 Pflanzen getestet. Der Extrakt aus der mediterranen Pflanze Vitex agnus castus (Mönchspfeffer) erwies sich hierbei als der beste, was die Länge des Schutzes (5–6 Stunden) vor Ixodes ricinus und Rhipicephalus-sanguineus-Zecken sowie den angenehmen Geruch nach Gras betrifft. Mittlerweile hat sich dieser patentierte Extrakt im Härtetest, das heißt im Dauereinsatz bei stark zeckenexponierten Forstleuten (während der beiden letzten Freilandperioden als amtlich empfohlenes Mittel zum Selbstschutz), bewährt.

Schlüsselwörter: Repellenz, Zecken, Ixodes, Vitex-agnus-castus-Samen, Prophylaxe

Extracts of the plant vitex agnus castus repel ticks

Ixodid ticks may transmit a series of important agents of diseases (e. g. borreliosis, viral tick-borne encephalitis). Thus means of ectoprophylaxis are needed to repel attacking ticks. In a number of test series the repellency of extracts of 41 plants was measured in-vitro and in-vivo using Ixodes ricinus and Rhipicephalus sanguineus ticks as targets.

The extract of the seeds of the mediterranean plant Vitex agnus castus was proven to be superior to all other with respect to the length of protection (5-6 hours) and its agreeable grass-like smelling. In the meantime this extract was successfully used for two and half tick periods by a large number of highly tick-exposed forest workers.

Keywords: Repellents, ticks, Ixodes, Vitex agnus castus seeds, ectoprophylaxis

Chemother J 2006;15:175–8.



Michael Kresken, Rheinbach, Dieter Hafner, Düsseldorf, Franz-Josef Schmitz, Minden, Thomas A. Wichelhaus, Frankfurt, für die Studiengruppe*
Aktuelle Situation und zeitliche Entwicklung in Deutschland und im mitteleuropäischen Raum

Die Prävalenz der Antibiotika-Resistenz bei klinisch relevanten Bakterien in Mitteleuropa (Deutschland, Österreich, Schweiz) wird seit 1975 regelmäßig durch die Paul-Ehrlich-Gesellschaft erfasst. Ziel dieser Longitudinalstudie ist es, die In-vitro-Aktivität ausgewählter Antibiotika zu bestimmen, um so die zeitliche Entwicklung der Resistenz bei häufigen Infektionserregern bewerten zu können.

Im Fokus dieser Auswertung steht die Analyse der Empfindlichkeit von Isolaten häufig isolierter Enterobacteriaceae-Spezies (Escherichia coli, Enterobacter cloacae, Klebsiella oxytoca, Klebsiella pneumoniae und Proteus mirabilis) gegenüber Antibiotika mit breitem Wirkungsspektrum. In dem Zeitraum von 1995 bis 2004 war in einigen Fällen eine deutliche Zunahme der Resistenz zu beobachten. In Bezug auf die Fluorchinolone (Ciprofloxacin) zeigte sich bei E. coli eine Resistenzzunahme von 5,2 % auf 21,9 %. Der Nachweis von „Extended spectrum beta lactamases“ (ESBL) bei E. coli stieg im Vergleichszeitraum von 1,0 % auf 5,1 %. Bei E. cloacae kann eine kontinuierliche Zunahme von Isolaten mit konstitutiver Expression von AmpC-Beta-Lactamasen und ein damit verbundener Resistenzanstieg von 27,4 % auf 33,7 % für Cephalosporine der dritten Generation (Cefotaxim) sowie von 8,1 % auf 20,2 % für Piperacillin/Tazobactam dokumentiert werden. Dagegen waren die Isolate der fünf untersuchten Enterobacteriaceae-Spezies (einschließlich Fluorchinolon-resistenter und ESBL-bildender Stämme) im Jahr 2004 jeweils zu mehr als 98 % empfindlich gegen die beiden Carbapeneme Ertapenem und Meropenem.

Die zu beobachtende Resistenzzunahme bei den genannten Antibiotika kann zum einen mit der nosokomialen, klonalen Ausbreitung von resistenten Erregern erklärt werden. Zum anderen muss an einen Selektionsdruck durch einen inadäquaten Antibiotikaeinsatz gedacht werden, der die Resistenzentwicklung triggert.

Schlüsselwörter. Resistenzentwicklung, Enterobacteriaceae, Antibiotika, Cephalosporine, Fluorchinolone, Carbapeneme, Aminoglykoside

Resistance among isolates of frequently encountered members of the family Enterobacteriaceae to antibacterial drugs

The prevalence of antimicrobial resistance in clinically relevant bacterial species in Central Europe (Germany, Austria, Switzerland) is surveyed by the Paul-Ehrlich-Society since 1975. The objective of this longitudinal study is to determine the in vitro activity of selected antibiotics in order to monitor the development of antimicrobial resistance over time.

In this study we analyzed the susceptibility data of frequently encountered members of the family Enterobacteriaceae (Escherichia coli, Enterobacter cloacae, Klebsiella oxytoca, Klebsiella pneumoniae and Proteus mirabilis) for broad-spectrum antibacterial agents. Over the period from 1995 to 2004, a considerable increase in the prevalence of resistance among these species was observed, at least in some cases. With regard to the fluoroquinolones (ciprofloxacin), resistance in E. coli increased from 5.2 % to 21.9 %. The proportion of strains harbouring extended spectrum beta-lactamases (ESBL) among E. coli isolates raised from 1 % to 5.1 %. Concerning E. cloacae a steady rise in the rate of isolates expressing AmpC-beta-lactamases constitutively was observed, which was associated with an increase in the prevalence of resistance against third generation cephalosporins (cefotaxime) from 27.4 % to 33.7 % and piperacillin-tazobactam from 8.1 % to 20.2 %. In contrast, in 2004, at least 98 % of the isolates of each of the five members of the family Enterobacteriaceae (including fluoroquinolone-resistant and ESBL producing strains) were susceptible to the carbapenems ertapenem and meropenem.

On the one hand, the observed increase in the prevalence of antimicrobial resistance can be explained by the nosocomial, clonal spread of resistant bacteria. On the other hand, the selection pressure caused by an inadequate use of antibiotics may also have contributed to the development of resistance.

Keywords: Development of resistance, Enterobacteriaceae species, antibacterial agents, cephalosporins, fluoroquinolones, carbapenems, aminoglycosides

Chemother J 2006;15:179–90.



PEG-Mitteilungen