Suche / Archiv


Erweiterte Suche

15. Jahrgang Heft 4 August 2006

Editorial
F. H. Kayser (Herausgeber)


Übersichten
George H. Talbot1, John Bradley2,3, John E. Edwards Jr.4,5, David Gilbert6, Michael Scheld7 and John G. Bartlett8*

The Antimicrobial Availability Task Force (AATF) of the Infectious Diseases Society of America (IDSA) has viewed with concern the decreasing investment by major pharmaceutical companies in antimicrobial research and development. Although smaller companies are stepping forward to address this gap, their success is uncertain. The IDSA proposed legislative and other federal solutions to this emerging public health problem in its July 2004 policy report “Bad Bugs, No Drugs: As Antibiotic R&D Stagnates, a Public Health Crisis Brews.” At this time, the legislative response cannot be predicted. To emphasize further the urgency of the problem for the benefit of legislators and policy makers and to capture the ongoing frustration our clinician colleagues experience in their frequent return to an inadequate medicine cabinet, the AATF has prepared this review to highlight pathogens that are frequently resistant to licensed antimicrobials and for which few, if any, potentially effective drugs are identifiable in the late-stage development pipeline.

Chemother J 2006;15:97–105.



Dieter Hassler, Kraichtal

Auch mehr als dreißig Jahre nach Entdeckung der Borreliose als Krankheitsentität sind die verfügbaren Daten zur Therapie erstaunlich dürftig. Nur wenige kontrollierte Studien und etwas zahlreichere In-vitro-Daten stehen zur Verfügung. Trotzdem haben sich Quasi-Standards zur phasengerechten Therapie der Borreliose etabliert. In der Phase I, der Lokalinfektion, gelten Doxycyclin bei Erwachsenen und Amoxicillin bei Kindern als Therapie der Wahl, in der chronischen Phase der Infektion lassen nur intravenöse Cephalosporine der dritten Generation einen Heilungserfolg erwarten.

Schlüsselwörter: Lyme-Borreliose, Therapie, Erythema migrans, Borrelien-Lymphozytom

Chemother J 2006;15:106–11.



Originalarbeiten
Sonja Burak, Steffen Engelhart, Martin Exner, Günter Marklein, Ingvill Purr, Christian Putensen, Irith Wiegand und Bernd Wiedemann, Bonn

Multiresistente Erreger stellen bei nosokomialen Infektionen zunehmend eine große therapeutische Herausforderung dar. In dieser Arbeit wurden zwei Ausbrüche durch unterschiedliche multiresistente Klebsiella-pneumoniae-Stämme, die innerhalb von 26 Monaten auf drei Intensivstationen eines Universitätsklinikums auftraten, epidemiologisch und molekularbiologisch untersucht. Der erste Ausbruchsstamm war resistent gegenüber Cephalosporinen der Gruppen 1, 2, 3a und 3b, allen Penicillinen, Gentamicin, Tobramycin, allen Chinolonen, Tetracyclinen, Antifolaten und Chloramphenicol. Er hatte eine intermediäre Empfindlichkeit gegenüber Amikacin und war sensibel gegenüber Carbapenemen. Der zweite Ausbruchsstamm hatte das gleiche Resistenzmuster, war allerdings sensibel gegenüber Amikacin. Bei einigen Patienten wurde im Verlauf des zweiten Ausbruchs der gleiche Klon mit zusätzlicher Resistenz gegenüber Carbapenemen sowie Cefotaxim/Clavulansäure isoliert. Bei beiden Ausbruchsstämmen konnte eine Vielzahl erworbener Resistenzmechanismen detektiert werden. Unter anderem produzierten beide Stämme eine ESBL (extended-spectrum beta-lactamase) und hatten jeweils eins der beiden unspezifischen Porine der äußeren Membran verloren. Dem Carbapenem-resistenten Stamm des zweiten Ausbruchs fehlte zusätzlich das zweite Porin.

Durch strikte hygienische Maßnahmen konnten letztlich beide Ausbrüche beherrscht werden. Aufgrund der hohen Resistenz gegen die meisten einsetzbaren Antibiotika waren die Therapieoptionen jedoch extrem eingeschränkt. Derartige Stämme stellen ein großes Gefahrenpotenzial dar, da sie durch den Erwerb weniger zusätzlicher Resistenzmechanismen untherapierbare Infektionen verursachen können. Die Beispiele zeigen, wie wichtig die klinische Mikrobiologie mit modernen Methoden und angemessenen hygienischen Maßnahmen ist.

Schlüsselwörter: Klebsiella pneumoniae, Multiresistenz, nosokomiale Infektionen, Ausbruch, Intensivstation, Resistenzmechanismen

Nosocomial outbreaks with Klebsiella pneumoniae strains in intensive care units

Nosocomial infections due to multiresistant pathogens are an increasing therapeutical challenge. We studied two outbreaks with two different multiresistant Klebsiella pneumoniae strains that occurred at three intensive care units at a teaching hospital within 26 months. The clone of the first outbreak was resistant towards first, second and third generation cephalosporins, all penicillins, gentamicin, tobramycin, all quinolones, tetracyclines, antifolates and chloramphenicol. The strain was sensitive towards carbapenems and intermediate towards amikacin. The clone of the second outbreak showed an identical resistance pattern, yet it was amikacin sensitive. From some patients, the same clone was isolated during the second outbreak with additional resistance towards carbapenems and cefotaxime/clavulanic acid. In both strains, we detected several acquired resistance mechanisms. Both produced extended-spectrum beta-lactamases and lacked one of the non-specific outer membrane porins. The carbapenem-resistant strain of the second outbreak additionally lacked the second porin.

Using strict hygienic measures, both outbreaks could be controlled. Due to the resistance against most antibiotics, the options for therapy were extremely limited. Such strains are a great threat as with the acquisition of only few additional resistance mechanisms, they can cause infections which cannot be handled with our currently available antibiotics. These examples show the importance of intensive infection control with modern methods.

Keywords: Klebsiella pneumoniae, multiresistance, nosocomial infection, outbreak, intensive care unit, resistance mechanism

Chemother J 2006;15:112–8.



Tobias Welte, Hannover, und Joachim Nowicki, Berlin
Ergebnisse einer Metaanalyse

In der dargestellten Metaanalyse werden Wirksamkeit und Verträglichkeit von Levofloxacin bei 128 hospitalisierten Patienten mit nosokomialer Pneumonie untersucht. Die Analyse basiert auf den kombinierten Daten von zwei Beobachtungsstudien. Bei 82 Patienten wurde bei Behandlungsbeginn eine mikrobiologische Diagnostik durchgeführt und bei 56 dieser Patienten wurde mindestens ein Erreger gefunden. Die häufigsten Erreger waren Pseudomonas spp. (18 %) und S. aureus (16 %). 22 % der Patienten waren mit anderen Antibiotika vorbehandelt, wobei die Vorbehandlung bei 79 % dieser Patienten (17 % gesamt) als Therapieversagen dokumentiert wurde. Bei 65 % der Patienten wurde Levofloxacin als Monotherapie angewendet. 91 % der Patienten erhielten Levofloxacin initial als intravenöse Infusion. Die anfängliche Dosierung von Levofloxacin betrug 500 mg/Tag bei 34 % und 1 000 mg/Tag bei 60 % der Patienten; 6 % der Patienten erhielten andere Initialdosierungen. Die mittlere Behandlungsdauer betrug 9 Tage. Die klinischen Symptome Husten, Atembeschwerden, purulentes Sputum und pathologische Auskultationsgeräusche zeigten eine statistisch signifikante Besserung im Behandlungsverlauf (jeweils p  0,001). Eingangs erhöhte Werte für Leukozyten und CRP sanken im Verlauf der Behandlung. Am Beobachtungsende wurde das klinische Ergebnis bei 60 % der Patienten als geheilt und bei 27 % der Patienten als gebessert eingeschätzt. Unerwünschte Arzneimittelwirkungen wurden bei zwei Patienten (1,56 %) berichtet. Die kombinierten Daten der beiden Beobachtungsstudien zeigen bei Patienten mit nosokomialer Pneumonie eine deutliche Besserung der klinischen Symptome. Bei 87 % der Patienten wurde das klinische Ergebnis als geheilt oder gebessert angegeben. Bestätigt wird damit die gute Wirksamkeit und Verträglichkeit von Levofloxacin auch zur Behandlung der nosokomialen Pneumonie.

Schlüsselwörter: Levofloxacin, nosokomiale Pneumonie

Levofloxacin treatment in patients with hospital-acquired pneumonia (HAP). Results of a meta-analysis

This meta-analysis investigates efficacy and tolerability of levofloxacin in 128 hospitalized patients with hospital-acquired pneumonia. The analysis is based on the combined data of two observational studies. At treatment start microbiological diagnostics were performed in 82 patients. At least one pathogen was found in 56 of these patients. The most frequent pathogens were Pseudomonas spp. (18 %) and S. aureus (16 %). 22 % of the patients were pretreated with other antibiotics and in 79 % of these patients (17 % overall), the antibiotic pretreatment was documented as therapy failure. In 65 % of the patients levofloxacin was administered as antibiotic monotherapy and initially used as i. v. infusion in 91 %. The initial levofloxacin dosage was 500 mg/d in 34 % and 1 000 mg/d in 60 % of the patients; 6 % of the patients received other initial levofloxacin dosages. The mean duration of treatment was 9 days. The clinical symptoms cough, breathing difficulties, sputum purulence and pathological auscultation showed a statistically significant improvement during the course of treatment (each p ≤ 0.001). Initially increased leucocytes and CRP decreased clearly during treatment. At the end of observation the clinical outcome was rated as cured in 60 % and as improved in 27 % of the patients. Adverse drug reactions were reported in two patients (1.56 %). The combined data sets from two observational studies demonstrate the efficacy and safety of levofloxacin in the treatment of HAP. As clinical symptoms clearly improved during treatment and 87 % of the patients were rated as cured or improved, treatment with levofloxacin appears to be a successful initial antibiotic treatment even in patients with HAP.

Keywords: Levofloxacin, HAP, pneumonia

Chemother J 2006;15:119–22.



PEG-Mitteilungen
Einladung und Programm
14. bis 16. September 2006, Gustav-Stresemann-Institut, Bonn


Informationsforum
Dr. Barbara Kreutzkamp, München
Mitverursacht durch eine modifizierte Aminoglykosid-Acetyltransferase

Ein Mechanismus der Resistenzbildung von Bakterien ist die Synthese von Enzymen, die antimikrobielle Substanzen inaktivieren. Bisher wurden diese Enzyme weitgehend als Substanzklassen-spezifisch angesehen. Mit der Entdeckung einer Genvariante der Aminoglykosid-Acetyltransferase wurde nun ein „pleiotropes“ Gen entdeckt, das für die Inaktivierung natürlich vorkommender Aminoglykoside und Vertretern der Fluorchinolone verantwortlich ist und zusammen mit anderen Genen zu einer klinisch relevanten Fluorchinolon-Resistenz führen kann.