Suche / Archiv


Erweiterte Suche

14. Jahrgang Heft 3 Juni 2005

PEG-Empfehlungen
H. Schöfer, Frankfurt/M.; N. Brockmeyer, Bochum; J. Dissemond, Essen; I. Effendy, Bielefeld; S. Esser, Essen; H. K. Geiss, Heidelberg; S. Harder, Frankfurt/M.; M. Hartmann, Heidelberg; U. Jappe, Heidelberg; A. Plettenberg, Hamburg; H. Reimann, Eschborn;
Leitlinie der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG), Arbeitsgemeinschaft für Dermatologische Infektiologie (ADI)


Übersicht
Robert Sauermann, Markus Müller und Christian Joukhadar, Wien
Faktoren, die Zielort-Konzentrationen beeinflussen

Die Konzentration eines Antibiotikums am Zielort ist entscheidend für den antimikrobiellen und klinischen Erfolg einer Chemotherapie. Chemische und physikalische Faktoren wie die relative Molekülmasse, der pH-Wert oder der Octanol/Wasser-Verteilungskoeffizient beeinflussen die Konzentration und das Penetrationsverhalten eines Pharmakons in das Zielgewebe. Die Diffusionsgeschwindigkeit des Medikaments hängt auch von den Oberflächen-Volumen-Verhältnissen der betroffenen Kompartimente ab. Transportmechanismen wie P-Glykoprotein (P-gp) vermögen Substanzen aktiv aus Geweben herauszupumpen und somit einen Konzentrationsgradienten zu schaffen und aufrechtzuerhalten. Auch Durchblutungsstörungen können ein vollständiges Plasma-Gewebs-Äquilibrium stark verzögern oder verhindern. Die Arbeit gibt einen Überblick über die wichtigsten Faktoren, welche die Zielort-Konzentrationen von Antibiotika beeinflussen.

Schlüsselwörter: Penetration von Antibiotika, Zielort-Konzentrationen, P-gp

The penetration of antimicrobial agents into hardly accessible compartments

Antibiotic concentrations at the target site are decisive for the antimicrobial and clinical success of a chemotherapy. Many chemical and physical factors such as the molecular weight, the pH-value and the octanol/water-partition coefficient have an impact on the target concentration and the penetration properties of antibiotics into various tissues. The velocity of diffusion also depends on the ratio of the surface area to volume of the respective compartments. Active transport mechanisms like the P-glycoprotein (P-gp) are capable of generating a concentration gradient between compartments. Arterial occlusive diseases may delay or impair complete plasma to tissue equilibration. This article provides a comprehensive overview about those factors that markedly influence target site concentrations of antimicrobial agents.

Keywords: Penetration of antibiotics, target site concentrations, P-gp

Chemother J 2005;14:74–8.



Originalarbeiten
Uwe Ullmann, Kiel, und Pramod M. Shah, Frankfurt/M., für die Teilnehmer der multizentrischen Studie
Ergebnisse einer deutschen multizentrischen Studie

In einer multizentrischen Studie in Deutschland (16 teilnehmende Laboratorien) wurde die antimikrobielle Aktivität von Ertapenem, einem neuen Carbapenem-Antibiotikum, im Vergleich zu fünf anderen Beta-Lactam-Antibiotika (Cefuroxim, Ceftriaxon, Cefotaxim, Piperacillin/Tazobactam, Ampicillin/Sulbactam) untersucht. Die Methodik war einheitlich ausgelegt. Die MHK-Bestimmung erfolgte mit dem E-Test. Insgesamt wurden 3 063 Isolate untersucht. Gegenüber Enterobacteriaceae, Staphylococcus aureus und Streptococcus pneumoniae hatte Ertapenem die weitaus stärkste Aktivität. Geringer ausgeprägt war sie gegenüber H. influenzae und Staphylococcus epidermidis. 40 in die Untersuchung einbezogene ESBL-produzierende Enterobakterien waren in hohem Maße Ertapenem-sensibel.

Schlüsselwörter: In-vitro-Aktivität, Ertapenem, Cefuroxim, Ceftriaxon, Cefotaxim, Piperacillin/Tazobactam

Comparison of in vitro activity of ertapenem with that of five other beta-lactam antibiotics – Results of a German multi-centre study

The in vitro activity of ertapenem was compared to that of five other beta-lactams (cefuroxime, ceftriaxone, cefotaxime, piperacillin/tazobactam and ampicillin/sulbactam) in 16 centres in Germany. The minimum inhibitory concentrations were determined using the E-test method and agar plates which were provided centrally to all participants. A total of 3,063 non-copy isolates were included. Against Enterobacteriaceae, Staph. aureus and Strept. pneumoniae ertapenem was the most active compound. Against H. influenzae and Staph. epidermidis the difference was not that marked. All of the 40 ESBL producing Enterobacteriaceae were highly susceptible to ertapenem.

Keywords: In vitro activity, ertapenem, cefuroxime, ceftriaxone, cefotaxime, piperacillin/tazobactam

Chemother J 2005;14:79–83.



Heinz Grimm, Weingarten, und Uwe Ullmann, Kiel
Eine Metaanalyse der Literatur von 1993 bis 2004

Auf der Grundlage einer Metaanalyse der zwischen 1993 und 2004 veröffentlichten MHK-Verteilungen von Piperacillin/Tazobactam wird gezeigt, dass sich seit der klinischen Anwendung dieses Antibiotikums die Sensibilität häufiger Infektionserreger (Escherichia [E.] coli, Klebsiella [K.] pneumoniae, Enterobacter [E.] cloacae, Proteus [P.] mirabilis, Proteus [P.] vulgaris, Morganella [M.] morganii und Pseudomonas [P.] aeruginosa) meist um weniger als ± 1 % geändert hat. Ausnahmen bilden E. cloacae und M. morganii mit Sensibilitätsabnahmen von 7,1 bzw. 2,6 % sowie P. aeruginosa mit einer Sensibilitätszunahme von 5,6 %.

Aktuelle diagnostische quantitative Empfindlichkeitsprüfungen belegen, dass die In-vitro-Aktivität von Piperacillin/Tazobactam gegen unausgewählte Isolate der Enterobacteriaceae mit einem Resistenzindex von < 10 % (außer Enterobacter spp.) meist besser ist als die von Cephalosporinen der Gruppe 3a und Fluorchinolonen. Gegen P. aeruginosa ist Piperacillin/Tazobactam die aktivste Substanz im Vergleich zu den anderen acht untersuchten Antibiotika.

Die vorgelegten Daten zeigen, dass Piperacillin/Tazobactam auch nach mehr als 10-jährigem klinischem Einsatz neben anderen Antibiotika wie den Carbapenemen (cave Resistenzselektion!) und Aminoglykosiden in Kombinationen (cave Toxizität!) zur kalkulierten Therapie vieler schwerer Infektionen besonders geeignet ist.

Schlüsselwörter: Resistenz, Metaanalyse, Beta-Lactam-Antibiotika, Ciprofloxacin, Gentamicin

In vitro efficacy of piperacillin-tazobactam ten years after its clinical introduction

The first part is a metaanalysis of distributions of piperacillin-tazobactam MICs published between 1993 and 2004. The conclusion is that the susceptibility of most gram-negative rods against piperacillin-tazobactam has changed by less than ± 1% over an eleven-year period. Exceptions are E. cloacae and M. morganii with decreasing susceptibility by 7.1 and 2.6 %, respectively, as well as P. aeruginosa with increasing susceptibility by 5.6 %.

The second part shows recent susceptibility data of unselected pathogens with piperacillin-tazobactam in comparison to piperacillin, mezlocillin, cefotaxime, ceftazidime, imipenem, meropenem, gentamicin and ciprofloxacin. In most members of the family of enterobacteriaceae piperacillin-tazobactam is superior to cephalosporins 3a and fluoroquinolones. Against P. aeruginosa piperacillin-tazobactam is the most active antibiotic.

Keywords: Resistance, metaanalysis, beta-lactams, ciprofloxacin, gentamicin

Chemother J 2005;14:84–93.



PEG-Nachrichten
Außerordentliche Mitgliederversammlung der Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie e.V. am 22. März 2005 im Arbeitnehmer-Zentrum Königswinter, Königswinter